Titel: Piece of Silence

12. April 2018 - 14. April 2018
Ort: Oktogon der HfBK Dresden, Georg-Treu-Platz 1, 01067 Dresden

12./ 13./ 14. April 2018, je 19:30 Uhr
Eintritt frei - free entrance.

Es sind nur wenige Plätze verfügbar. Reservierungen bitte an pieceofsilence©posteo.de senden.

„Die Leere ist eine dynamische Spannung, eine sehnende Ausrichtung auf das Sein/Werden. Das Vakuum ist reich an Verlangen, zum Platzen voll zahlloser Vorstellungen, was sein könnte. Die leise Kakophonie verschiedener Frequenzen, Tonhöhen, Tempi, Melodien, Geräusche, pentatonischer Tonleitern, Schreie, von Geschmetter, Sirenen, Seufzern, Synkopen, Vierteltönen, Allegros, Ragas, Bebops, Hip-Hops, Wimmern, Jaulen, Kreischen, sie zieht sich durch die Stille, bereit, sich zu entladen ...“
Karen Barad, Was ist das Maß des Nichts, Unendlichkeit, Virtualität, Gerechtigkeit

„Piece of Silence“ ist eine theatrale Forschungsarbeit, die die Leere untersucht. In einer begehbaren räumlichen Umsetzung im Oktogon und den angrenzenden Ausstellungsräumen der HfBK Dresden wird das Potential der Stille sinnlich erfahrbar gemacht.

 

„The void is a lively tension, a desiring orientation toward being/becoming. The vacuum is flush with yearning, bursting with innumerable imaginings of what could be. The quiet cacophony of different frequencies, pitches, tempos, melodies, noises, pentatonic scales, cries, blasts, sirens, sighs, syncopations, quarter tones, allegros, ragas, bebops, hip-hops, whimpers, whines, screams, are threaded through the silence, ready to erupt ...“
Karen Barad, What is the Measure of Nothingness? Infinity, Virtuality, Justice

“Piece of Silence” is a work of theatrical research, examining the void. The walkable, spacial realization in the Oktogon and its neighbouring exhibition rooms in the Academy of Fine Arts Dresden will give the opportunity to experience the potential of silence in a sensual manner.

 


Ein Projekt von: Laura Immler, Hannes Köpke, Maria Wang Kvalheim, Ferdinand Nowitzky, Olivia Rosendorfer, Konstantin Sieghart und Julius Zimmermann.