Ist das authentisch? // Ausstellung Klasse Scheffler

01. Februar 2019 - 10. Februar 2019
Startzeit: 11:00 Uhr
Stoppzeit: 18:00 Uhr
Ort: Senatssaal der HfBK Dresden, Brühlsche Terrasse 1, 01067 Dresden

Ist das authentisch?
Ausstellung Klasse Scheffler
Kuratiert von MK Kaehne


Mit: Lisa Maria Baier / Torsten Batzk/ Annalena Maria Bichler / Maria Katharina Franz / Mona Freudenreich / Marie Hauk / Ivo Krys / Yesul Lee / Alex Lüder / Sofía Montaño / Minu Nam / Pietro Sabatelli / Laura Steinert / Christiane Wacker

Vernissage / 31.01.2019 / 19:00
01.02.-10.02.2019 (Di-So 11-18:00)
Senatssaal der HfBK Dresden



Der Begriff des Authentischen begegnet uns im Alltag ständig. Gemeint ist im allgemeinen eine  natürliche, ungekünstelte, nicht korrumpierte ehrliche Person. Ein kreativer Ausdruck oder ein künstlerisches Produkt kann als authentisch bewertet werden.

Eltern und Karrierecoach empfehlen: sei authentisch (sei du selbst), in der Popmusik steht es für  die Garantie eines tief empfunden Lebensgefühls.  Sogar die Werbung behauptet das durch das Tragen von bestimmten Turnschuhen oder des Trinkens des richtigen Bieres das Leben authentischer wäre.

Nur,  jeder weiß das Wesen der Werbung besteht  darin  den Verbraucher dahingehend zu manipulieren das Produkt zu kaufen.

Popmusik bietet die Möglichkeit der Identifikation, der Einzelne kann sich als Teil einer (Sub)Kultur oder einer Generation verorten bzw. bietet die Musik eine Fläche auf die sich eine authentische individuelle Haltung und Gefühlswelt projizieren lässt. Aber konzipiert und produziert wird Popusik für ein Massenpublikum.

Und wie würde eine Gesellschaft funktionieren in der jeder tatsächlich nach einer selbst formulierten Maxime „Sei du selbst“ leben würden? Und was ist mit den Sadisten, Triebtätern, Serienmördern?

Seit Jean-Jacques Rousseau ist das authentische Teil der westlichen Kultur. Für Rousseau war der ideale Mensch der, der unberührt von Bildung und Kultur unverdorben von der Zivilisation im Einklang mit der Natur lebt.

Mehr oder weniger radikal haben Aussteiger, Abenteurer, religiöse Gruppierungen, die Reformbewegung Anfang des 20. Jh. oder die Hippies in den 60er Jahre versucht diesem Ideal zu entsprechen.

In der bildenden Kunst ist das Ablehnen des Etablierten als etwas Überholtes und Falsches seit Mitte des 19. Jh.  faktisch Konsens. Jede Generation versucht als Gegenentwurf zu dem schon  Dagewesenen ihre Position zu etablieren. Beipielsweise wurden die Abstrakten Expressionisten die das Spontane, Intuitive nicht Kontrollierbare, Wilde als das Authentische in der Kunst sahen, von der Popart infrage gestellt . Und Andy Warhol als einer der Protagonisten der Popart sah sich als Teil der  Konsumgesellschaft, der Massenmedien und die künstlerische Verwertung als das eigentlich Authentische.

Wie auch das Schöne und die Freiheit ist das Authentische nur schwer zu fassen und die Frage ob dies überhaupt existiert oder lebbar ist bleibt. Aber die Auseinandersetzung mit diesen Begriffen führt zu einer kreativen Reibung, durch die schöne, freie und authentische Kunst entstehen kann.
(...)

MK Kaehne Januar 2019


Plakat herunterladen