Was ist Polizeikritik?

12. Februar 2019
Startzeit: 17:15 Uhr
Stoppzeit: 18:45 Uhr
Ort:  Hörsaal 222, HfBK Dresden, Güntzstr. 33, 01307 Dresden

Vortrag von Daniel Loick
3. Vortrag der Vortragsreihe "Überwachung Polizei Demokratie" des StuRa der HfBK Dresden


IM ANSCHLUSS AN DEN VORTRAG: SUPPE & GESPRÄCH IM CAFé OHA, UM 18:45 UHR


Inspiriert u.a. vom radikalen Aktivismus der Black Lives Matter-Bewegung stellt der Vortrag verschiedene Facetten zeitgenössischer Polizeikritik vor. Dabei geht es insbesondere um die Polizei als strukturelles Risiko für die Demokratie, als Unsicher-heitsfaktor und als problematisches Subjektivierungsregime. Abschließend werden reformistische und abolitionistische Alternativen diskutiert. Eine radikale Demokratisierung der gesellschaftlichen Verhältnisse, so der Vorschlag, kann dazu beitragen, Gewalt als Medium der Konfliktschlichtung mehr und mehr zurückzudrängen.


Daniel Loick ist Privatdozent am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt und im Wintersemester 2018/19 Fellow am Center for Humanities and Social Change an der HU Berlin. Nach seiner Promotion 2010 hat er an den philosophischen Instituten in Berlin und Frankfurt, am Institut für Sozialforschung, am Max-Weber-Kolleg in Erfurt, am Mahindra Humanities Center der Harvard University sowie an der New School for Social Research in New York gelehrt und geforscht. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der politischen Philosophie, der Rechts-, Kultur- und Sozialphilosophie, Soziologie und politischen Theorie. Unter seinen Publikationen sind vier Bücher, Kritik der Souveränität (Frankfurt 2012, englische Übersetzung soeben erschienen als A Critique of Sovereignty), Der Missbrauch des Eigentums (Berlin 2016), Anarchismus zur Einführung (Hamburg 2017) und zuletzt Juridismus. Konturen einer kritischen Theorie des Rechts (Berlin 2017).

https://danielloick.net/

Monographien:

- "Kritik der Polizei" (2018, campus Verlag)
- "Juridismus: Konturen einer kritischen Theorie des Rechts" (2017, suhrkamp)
- "Der Missbrauch des Eigentums" (August Verlag, Berlin 2016)
- "Anarchismus zur Einführung" (Junius, Hamburg 2017)
- "Kritik der Souveränität" (2012, campus Verlag)


Die Vortragsreihe wird gefördert durch:
Hochschule für Bildende Künste Dresden, Riesa efau. Kultur Forum Dresden, dem AStA der evangelischen Hochschule Dresden, StuRa Uni Leipzig, StudierendenRat HTWK Leipzig, Career Service - Hochschule für Bildende Künste Dresden  mit dem Netzwerk Kreativ und dem Kulturamt der Stadt Dresden.