Agathe MacQueen & Cleo Niemeyer

 

  • ''Die P. hätte . würde . sollte . könnte ... und warum eigentlich?''
  • ''Die P. hätte . würde . sollte . könnte ... und warum eigentlich?''
  • ''Die P. hätte . würde . sollte . könnte ... und warum eigentlich?''
  • ''Die P. hätte . würde . sollte . könnte ... und warum eigentlich?''
  • ''Die P. hätte . würde . sollte . könnte ... und warum eigentlich?''

"Die P. hätte . würde . sollte . könnte ... und warum eigentlich?"

"Die P. hätte . würde . sollte . könnte .  …  und warum eigentlich?" ist ein dokumentarisches Projekt, das den Stellenwert der Arbeit in unserer Gesellschaft untersucht. Das moderne zweckorientierte Dasein wird der scheinbaren Nutzlosigkeit des Unproduktiven gegenübergestellt. Die Inszenierung der Kunstfigur "Die P." im urbanen und medialen Raum, fungiert  in der Zweckfreiheit ihrer Handlungen als utopisches Bild. Die Dokumentation unserer Suche nach der Position zum Thema Arbeit kontrastiert dies in einer Live Performance. Die Diskrepanz zwischen Verweigerung und Bejahung in Bezug zu unseren aktiven Handlungsmechanismen wird dabei zur Disposition gestellt.

Biografien

Cleo Niemeyer
*1985
Während des Studiums übernahm sie Assistenzen am Staatsschauspiel und an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Als Bühnen- und Kostümbildnerin war sie für verschiedene Schauspiel-, Oper- und Tanz- Produktionen verantwortlich. Unter anderem arbeitete sie am Festspielhaus Hellerau im Rahmen der Reihe Linie 08, am Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden und am Schauspiel Chemnitz, wo sie zuletzt als Kostümbildnerin für die Produktion „Liliom“ tätig war. 2013 arbeitete sie an der Ausstattung für das Schauspielhaus Wien im Rahmen der Wiener Festwochen mit. Ab der Spielzeit 2013-2014 wird sie als feste Bühnenbildassistentin am Maxim Gorki Theater in Berlin arbeiten.
www.cleoniemeyer.com


Agathe MacQueen
*1985
Sie entwarf die Ausstattung für Schauspiel-, Tanz- und Opernproduktionen u.a.  für das Staatsschauspiel Dresden, die Bayerische Theaterakademie August Everding in München, die Reaktorhalle in München, das Theater Neuburg an der Donau, das Gerhart Hauptmann Theater Görlitz, die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden, das Zdrojowy Teatr Animacji Jelenia Gora und wirkte an der Ausstattung für das Schauspielhaus Wien im Rahmen der Wiener Festwochen mit. 2012 führte sie im Rahmen des OFFTRACKS Festivals mit ihrer installativen Performance „5 qm“ erstmals auch Regie.  Zuletzt arbeitete sie als Art Director für den Viral Short Movie „Alice“. Ab der Spielzeit 2013/14 wird sie als Bühnen-und Kostümbildassistentin am Schauspielhaus Leipzig tätig sein.

Kontakt

Cleo Niemeyer
cleo.niemeyer©googlemail.com

Agathe MacQueen
gatea©gmx.de