Jee Hyun Kim

 

  • ''Ritt auf die Wartburg'' von Friederike Roth
  • ''Ritt auf die Wartburg'' von Friederike Roth
  • ''Ritt auf die Wartburg'' von Friederike Roth
  • ''Ritt auf die Wartburg'' von Friederike Roth
  • ''Ritt auf die Wartburg'' von Friederike Roth
  • ''Ritt auf die Wartburg'' von Friederike Roth

„Ritt auf die Wartburg“ (Friederike Roth) –
Entwurf für das National Theater Korea in Seoul

Mithilfe der Spiegelung zwischen der Situation in Deutschland in den 1980iger Jahren und der gegenwärtigen Situation in Korea möchte ich die Vergnügungsreise von vier Frauen aus einem offenen System in ein geschlossenes System vergleichen.


  • ''Endstation der Sehnsüchte'' von Sung-Hyung
  • ''Endstation der Sehnsüchte'' von Sung-Hyung
  • ''Endstation der Sehnsüchte'' von Sung-Hyung
  • ''Endstation der Sehnsüchte'' von Sung-Hyung
  • ''Endstation der Sehnsüchte'' von Sung-Hyung
  • ''Endstation der Sehnsüchte'' von Sung-Hyung

Endstation der Sehnsüchte“ (Sung-Hyung Cho) –
Fiktiver Entwurf für das das HAU 2 Berlin

In dem Film kehren drei Koreanerinnen nach mehr als 30 Jahren mit ihren deutschen Ehemännern nach Südkorea in ein „Deutsches Dorf“ zurück. Auf der Bühne befindet sich ein Gepäckförderband eines Flughafens. Es ist ein Ort, an dem sich Fremde begegnen und beim Warten ins Gespräch kommen. Hier erzählen die Schauspieler_innen von sich.

„Wann und warum sind Sie nach Deutschland gekommen?“
„Gehen Sie anders mit Ihrer Heimat um? Sind Sie kritischer, seit Sie selber in Deutschland leben?“
„Was ist der Unterschied zwischen Deutschland und Korea?“
„In welchen Momenten fühlen Sie sich als Ausländer?“
„Was bedeutet ‚Heimat’ für Sie?“
Zu diesen Fragen habe ich zusätzlich Interviews mit drei koreanischen Ehepaaren gemacht. Ihre Geschichten erfährt das Publikum sowohl live-szenisch als auch durch die Projektionen.


Biografie

*1982

Sie studierte zunächst Keramik und Skulptur an der Seoul Women’s Universtity bevor sie an der HfBK Dresden studierte. Derzeit setzt sie dort ihre Studien als Meisterschülerin fort. Während des Studiums Assistenzen an verschiedenen Schauspiel- und Opernhäusern in Südkorea und Deutschland und eigene Arbeiten als Szenografin in Südkorea. Assistenzen u.a. am National Theater of Korea für Achim Freyer, am Staatsschauspiel Dresden und an der Semperoper Dresden. An der Semperoper war sie für Bühnen- und Kostümbild der Semperoper Junge Szene "Das verlorene Tagebuch" (Choreografie: Michael Tucker) engagiert.

Kontakt

jonghabartist©gmx.de