Prof. Ulrike Grossarth

seit 1998
Professur für Übergreifendes künstlerisches Arbeiten an der HfBK Dresden

Kontakt

Fachklasse Übergreifendes künstlerisches Arbeiten
Prof. Ulrike Grossarth
Brühlsche Terrasse 1
Tel.: 0351.4402 – 2620
Raum 201
grossarth©serv1.hfbk-dresden.de


LEHRE

My work at the Dresden Academy of Fine Arts began in 1998 with a specialist class en- titled »Interdisciplinary Artistic Work«. I see this he class, in which areas of experimentation are to be opened, I conceive as the integration of all conceivable art forms and an attempt to expand the artistic approach towards non-aesthetic, social realms.

Students who opt to take this class bring their own approach with them, usually shaped by a certain understanding of the classical disciplines of painting, drawing, sculpture, and performance. On travel projects, we work together towards expanding and deepening artistic practice, incorporating life themes with universal relevance. This involves us moving cautiously towards personal limits and taboos. In »public exercises« – regular workshops based on movement – we work more intensely on bringing together creative and process-based methods. The aim is to venture into the realm of abstraction, that is, inspired by linguistic, conceptual or metaphorical elements to move forward in ways that can appear paradoxical.

In so doing, the notion of action developed by Hannah Arendt in her systematic analysis of the three fundamental activities of labour, work and action (which sees action as a practice which is still to be developed within the cultural sphere) is of increasing interest to us as a theoretical background.

This means that one of the elements to which the class devotes itself is therefore methodological research. Ultimately at issue is the question of teaching itself, if it is understood as a development of a poetic attitude towards life that could establish new realms of activity in society.

WERK

Nach meinem Tanzstudium (1969–75), das ich als eine intensive Auseinandersetzung mit Kulturtechniken betrachte, begann ich durch Performances, Videofilme und Aktionen einen »Rückweg« zu erarbeiten, in der die Frage der Bewegung als Prinzip der sich ständig wandelnden Form zentral ist. Es geht mir um eine Rückführung auf einen angenommenen »neutralen« Punkt im Denken und Handeln, in dem der Begriff der »Präsenz« zentral ist.

Der bildnerische und plastische Bereich, der anfänglich eher zur Klärung meines Arbeitsansatzes gedacht war und einen fragenden und forschenden Charakter hat, nimmt seit 1987 eine zentrale Rolle ein. Die Arbeiten werden zum Teil von kulturhistorischen und geisteswissenschaftlichen Themen bestimmt, wobei mich die anschauliche Demontage kulturprägender Repräsentationsformen interessiert.

Im Verknüpfen eines wachsenden Stromes von Motiven und Verfahrensweisen, wende ich die mir durch die tänzerische Bewegung selbstverständliche raum-zeitliche Wahrnehmungs- und Denkweise auf das Feld der bildnerischen und plastischen Entstehungsprozesse an.

Ich bewege mich experimentell fort von tradierten Formideen und Strukturen, die durch unterscheidendes und dualistisches Denken hervorgebracht werden.

ARBEITEN

  • rot/grün/grau (Detailansicht)
  • Leibnizprojekt (Detailansicht)
  • Salles des Peres