Philosophie/Ästhetik

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2019


Prof. Dr. Constanze PERES

Sprechstunde im Sommersemester

Dienstags, 17 - 18 Uhr

 

Blockseminar

Der Ursprung des Kunstwerks

Martin Heideggers Philosophie der Wahrheit und des (Da)Seins der Kunst

ORT: Güntzstraße 34, Raum 228
ZEIT: Blockseminar

Dienstag,

02. 04. 2019

15.30 - 18.30

Güntzstr. R 228

 

Montag

15. 04. 2019

14.00 – 18.30

Güntzstr. R 228

Dienstag,

16. 04. 2019

14.00 – 18.30

Güntzstr. R 228

Mittwoch,

17. 04. 2019

14.00 – 18.30

Güntzstr. R 228

Donnerstag,

18. 04. 2019

11.00 – 15.30

Güntzstr. R 228

BEGINN: 02.04.2019

Das Blockseminar zu Heidegger wird auf Wunsch derjenigen Studierenden wiederholt, die im letzten Semester keinen Platz bekommen haben.

Martin Heidegger gehört zu den berühmtesten und umstrittensten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Bis heute wird er international diskutiert, sowohl in der angloamerikanischen, als auch besonders in der französischen Philosophie. Seine Auffassung vom „Ursprung des Kunstwerks“ entfaltet er in drei großen Aufsätzen, die in seiner gleichnamigen Schrift die Hauptkapitel bilden. Zentral ist sein Gedanke, dass in künstlerischen Hervorbringungen „das Geschehen der Wahrheit am Werk“ sei. Das Kunstwerk als Hervorgebrachtes ist dabei zweitrangig gegenüber seinem prozessualen Sein als ‚Her-vor-bringendes’. Es ist „Sich-ins-Werk-Setzen der Wahrheit“ und besteht wesentlich auch in seiner Geschichtlichkeit. Kunst eröffnet dabei in einzigartiger Weise eine neue Welt von Bezügen, innerhalb deren die Offenheit der Welt selbst vermittelt wird. In der Analyse der Texte Heideggers verdienen besonders seine eigenwilligen philosophischen Sprachschöpfungen Beachtung, die er aus der Wortherkunft entwickelt und als für sein Denken einzig adäquate Begrifflichkeit geprägt hat. 

Verbindlicher Beginn ist Dienstag, der 02. 04. 2019, um 15.30. Teilnahmebedingung ist die regelmäßige und aktive Beteiligung ab der 1. Sitzung durch: vorbereitende Lektüre der angegebenen Texte, Diskussionsbeiträge und ein Referat mit Thesenpapier. Dadurch soll neben dem Einstieg in die philosophischen Problemstellungen auch das selbständige Erarbeiten und Vortragen eines Sachbeitrags sowie das Argumentieren in Diskussionen eingeübt werden. Die Referate werden (nur) in der ersten Sitzung vergeben.

Da schon viele studentische Anmeldungen vorliegen, ist eine rechtzeitige Einschreibung in das Seminar bei Frau Hering zu empfehlen!

Textgrundlage (Reader oder antiquarisch kaufen): Heidegger, Martin (1960 u.ö.): Der Ursprung des Kunstwerks. Mit einer Einf. v. H.-G. Gadamer, Stuttgart: Reclam 1960 (Nr. 8446)

Module siehe Übersicht.


Übung/Kolloquium

Die Welt der Symbole

Lektürekurs zu Nelson Goodmans „Sprachen künstlerischer Welterzeugung“

ORT: Güntzstraße 34, Raum 215 oder 218
ZEIT: Montag und Dienstag, ab 13:30 Uhr und nach Vereinbarung
BEGINN: Montag, 08.04.2019, 15:30 Uhr

Dieses Semester trifft sich der Lektürekurs, um sich im gemeinsamen Lesen, Interpretieren und Diskutieren mit philosophischen Texten von Nelson Goodman, dem vielleicht wichtigsten Kunstphilosophen der Gegenwart auseinanderzusetzen.

Zentrale Fragestellungen seiner Symboltheorie sind: Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem „Wie“ und dem „Was“ von Kunstwerken? Was ist Wahrnehmung und inwiefern ist sie schöpferisch? In welchem Sinne erzeugen wir Welt(en) und wie tun wir das? Wie unterscheidet sich künstlerische von wissenschaftlicher und auch gewöhnlicher Welterzeugung? Kann man „Kunstwerk“ definieren oder wenigstens „Symptome der Kunst“ formulieren? Was verbindet und trennt bildnerische, dichterische, musikalische und alltagssprachliche Symbole? Gibt es eine „Richtigkeit“ künstlerischer oder wissenschaftlicher Erkenntnisse und wie unterscheiden sie sich?

Bei regelmäßiger Teilnahme ab der 1. Sitzung ist es im Sommersemester 2019 möglich, einen Leistungsnachweis im Lektürekurs zu erlangen. Da die konzentrierte Textarbeit dieser  Lehrveranstaltung in kleinerer Gruppe stattfindet, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Wer Interesse hat, sollte sich deshalb bei Frau Hering in eine Liste eintragen!

Textgrundlage: Reader mit Texten von Nelson Goodman


Kolloquium

Philosophische Ateliergespräche

ORT: nach Vereinbarung
ZEIT: Mittwoch und Donnerstag ab 15:30 Uhr und nach Vereinbarung
BEGINN: 03.04.2019

In jedem künstlerischen Prozess ergeben sich Fragen, deren philosophische Diskussion vor den Werken zur Klärung der weiteren kreativen Entwicklung und ihrer Schritte beitragen kann. Zugleich führt eine solche philosophische Auseinandersetzung im Atelier zu weiterreichenden Aufschlüssen über den Kunstbegriff, über verschiedene Konzeptionen der Kunstphilosophie und zur Selbstsituierung der eigenen künstlerischen Position. Das Nachdenken und die gemeinsame Diskussion über Strukturen der Kreativität, den Begriff des „Neuen“ und über die künstlerische Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit findet in kleineren Gruppen (ca. 3 bis 10 Studierende) und in der Anbindung an die aktuellen künstlerischen Arbeiten statt. In den Projekten der Studierenden von Bühnenbild und Theaterausstattung, deren Semesterthema in der szenischen Ausstattung bestimmter Bühnenwerke oder in Raumentwürfen zu übergreifenden Fragekomplexen besteht, bildet deren philosophische Erörterung den Schwerpunkt. In der Restaurierung stehen hauptsächlich terminologische, interpretatorische und ethische Fragestellungen zur Diskussion. Die Initiative zu den Gesprächen geht von den Studierenden (und/oder Lehrenden) aus; Ort und Zeit werden zu Semesterbeginn festgelegt. Wegen der individuellen Terminplanung schreiben Sie mir bitte rechtzeitig, spätestens zu Semesterbeginn eine E-mail!


Doktorandenkolloquium

ORT: nach Vereinbarung
ZEIT: Mittwoch und nach Vereinbarung
BEGINN: 01.04.2019