Carl Friedrich H. Heinemann, Wachsmodell zur Ohranatomie, um 1830Bänderskelett, DornauszieherLebensgroßes anatomisches Pferderelief, um 1900Anatomieunterricht

Anatomische Sammlung der HfBK Dresden

Die Anatomische Sammlung ist ein Teilbestand der Kunstsammlung der Hochschule für Bildende Künste Dresden und umfasst ca. fünfhundert Objekte mit über tausend Einzelteilen historischer Lehrmittel aus dem Zeitraum des beginnenden 19. Jahrhunderts bis zu den 1980er Jahren. Damit ist sie eine der umfangreichsten und komplettesten an einer Kunsthochschule erhaltenen Lehrsammlungen zur Human- und Tieranatomie. Innerhalb des Gesamtumfanges der archivierten künstlerischen Objekte der Hochschule stellt sie mit ihrem interdisziplinären Anspruch eine Besonderheit dar.

Der Anatomieunterricht bildet historisch seit der Gründung der Kunstakademie Dresden im Jahre 1764 als ein Teil des Naturstudiums die Grundlage für den Erwerb von Kenntnissen über den inneren Zusammenhang des Körperbaues allgemein und die spezielle Durchbildung der äußeren Erscheinung von Tieren und der menschlichen Figur. Schon im 18. und insbesondere im 19. Jahrhundert wurde das Lehrfach Anatomie eine unterstützende Wissenschaft, die insbesondere in Dresden Künstler und Mediziner beim Unterrichten aber auch beim Sezieren zusammenführte. Die Lehrmittel dienten über viele Jahrzehnte als Vorlagen für die zeichnerischen Übungen der Kunststudenten und als Anschauungsmaterial während der Vorlesungen.

Die im Wesentlichen drei Objektgruppen umfassende Sammlung besitzt organische Präparate aus der Human- und Tieranatomie, darunter vierzehn wertvolle sogenannte Bänderskelette, sowie einzigartige Wachsmodelle und seltene Wachsreliefs aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine dritte Gruppe bilden dreidimensionale farbige und monochrome Anatomiemodelle sowie anatomische Demonstrationen von Tierkörpern und freie künstlerische Tierplastiken als Abgüsse.

Auf Initiative von Prof. Dr. Ulrich Schießl (Rektor 1996–2005) wurden im Jahre 2002 die historischen Objekte aus dem Lehrbetrieb herausgenommen und zentral am jetzigen Standort im Hochschulgebäude Brühlsche Terrasse untergebracht. Als Studienkabinett ist die Anatomische Sammlung Studierenden, Wissenschaftlern und einer interessierten Öffentlichkeit auf Anfrage zugänglich.

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Archiv und Kustodie

Das Archiv und die Kustodie/Anatomische Sammlung sind vom 4. bis 22. September 2017 nicht besetzt. Währenddessen schriftlich oder per E-Mail eingehende Auskunftsanfragen werden nach diesem Zeitraum in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Dr. Simone Fugger von dem Rech
Brühlsche Terrasse 1
D - 01067 Dresden
Tel. +49(0)351.4402 – 2669
archiv©hfbk-dresden.de