Archiv der HfBK Dresden

Als zentrale Einrichtung der Hochschule für Bildende Künste Dresden verwaltet das Hochschularchiv die schriftlichen Überlieferungen eines der ältesten Kunstinstitute im deutschsprachigen Raum. Im Jahr 1764 als „Haupt-Kunst-Academie“ in Dresden „und derselben subordinierten Zeichen-Schulen“ in Leipzig und Meißen gegründet, wurde sie im Laufe der Zeit mehrmals reformiert und wechselte einige Standorte. Im ausgehenden 19. Jahrhundert bekam die Kunstakademie auf der berühmten Brühlschen Terrasse explizit das für den Lehrbetrieb von Prof. Constantin Lipsius errichtete Gebäude.

Auf Initiative von Prof. Dr. Ulrich Schießl (Rektor 1996–2005) erfolgte 2002 im Süd-Ost-Flügel des Lipsiusbaus die Einrichtung der Räume für das Archiv und die Sammlungen der Hochschule.

Das Schriftenarchiv der Hochschule bewahrt geschichtliche Zeugnisse von der Lehre und den Verwaltungsvorgängen an der Hochschule und an ihren Vorgängerinstitutionen Akademie für bildende Künste und Akademie für Kunstgewerbe / Hochschule für Werkkunst. Im Jahr 1950 erfolgte die juristische Zusammenlegung beider Lehreinrichtungen. Nur wenige Akten – darunter das Gründungsreskript der Kunstakademie – reichen weit in die Geschichte dieser Ausbildungsstätte zurück, die Überlieferungen des 20. Jahrhunderts dagegen dominieren. Das Hochschularchiv führt Verwaltungsakten, personenbezogene Akten der ehemaligen Lehrenden und Studierenden, Matrikelbücher und Schülerlisten ab 1881 bzw. 1894, Unterlagen über Stiftungen bei der Akademie und einige Teilnachlässe sowie die Überlieferung ergänzende Sammlungen.

Der Zweite Weltkrieg und das Nachkriegschaos setzten in die Geschichte beider bekannten Dresdner Kunstinstitute signifikante Einschnitte. Die Akademie für Kunstgewerbe verlor fast vollständig ihr Archivgut, so dass die Dokumente heute einen wesentlich geringeren Anteil in der Gesamtüberlieferung darstellen. Bei ersten Bemühungen nach dem Krieg, das Archiv der Kunstakademie zu ordnen und der Nutzung zuzuführen, entstand die Einsicht in die Notwendigkeit für die Übergabe des Altbestandes (1763 – ca. 1900) in die gesicherte Obhut des Sächsischen Staatsarchivs, Hauptstaatsarchiv Dresden (Bestand 11126 Kunstakademie), die im Verlauf der 1950er bis Anfang der 1960er Jahre erfolgte. Die wertvollen Buchbestände gingen an die Kunstbibliothek der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden über.

Das Hochschularchiv ist für die Übernahme, Bewertung, inhaltliche Erschließung und Verzeichnung der archivwürdigen schriftlichen und audiovisuellen Überlieferungen aller Bereiche der Hochschule zuständig. Lehre und Forschung sowie das Referat Öffentlichkeitsarbeit werden durch Recherchen sowie Bereitstellung von Archivalien für Nutzungen unterstützt. Ein Portal zur Onlinerecherche von Archivalien ist im Aufbau.

Das Hochschularchiv steht interessierten Personen für Forschungen zur Hochschulgeschichte offen.

Um vorherige Terminabsprache wird gebeten. Bitte bringen Sie ein gültiges Ausweisdokument mit. 

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Archiv und Kustodie

Dr. Simone Fugger von dem Rech
Brühlsche Terrasse 1
D - 01067 Dresden
Tel. +49 0351.4402 - 2669
archiv©hfbk-dresden.de

 

Der Zugang ist barrierefrei.