An der Hochschule für Bildende Künste Dresden ist zum 1. April 2018 eine

W2-Professur für allgemeine Kunstgeschichte

neu zu besetzen.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die herausragende Leistungen auf dem Gebiet der älteren und/oder frühneuzeitlichen Kunstgeschichte erbracht hat und in der Lage ist, die Kunstgeschichte bis zu dem Zeitraum um 1800 in ihrer gesamten Breite in der Lehre für alle Studiengänge an der Hochschule zu vertreten. Erwartet wird die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit Künstlerinnen und Künstlern sowie mit kulturwissenschaftlichen und theoretischen Diskursen, die es erlauben historische Kontexte aus aktueller Perspektive zu befragen. Erwartet wird zudem die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den anderen Fachgebieten der HfBK Dresden. Lehrerfahrungen an einer Kunsthochschule und Erfahrungen in interdisziplinären Zusammenhängen sind von Vorteil. Voraussetzung für eine Berufung sind eine Promotion in Kunstgeschichte und eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen.

Die HfBK Dresden besitzt das Promotionsrecht in Kunstgeschichte und legt Wert auf die Qualifizierung von künstlerischem wie wissenschaftlichem Nachwuchs.

Zu den Aufgaben der Professur gehören Tätigkeiten in Lehre und Forschung, insbesondere die Durchführung von kunstgeschichtlichen Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Praxisübungen etc.) für die Studierenden beider Fakultäten an der HfBK Dresden, die Betreuung von Studienprojekten, Seminararbeiten, die Abnahme von Prüfungen und die Einwerbung von Drittmitteln.

Neben der Wahrnehmung der Aufgaben in der Lehre wird die Mitarbeit in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung sowie die Zusammenarbeit mit Institutionen der Kunst und Kultur im In- und Ausland erwartet.

Die Berufungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 58 des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes (SächsHSFG), die Dienstaufgaben sowie die dienstrechtliche Stellung der Professur aus § 67 und § 69 SächsHSFG. Der Umfang der Lehrverpflichtung richtet sich nach der Dienstaufgabenverordnung an Hochschulen (DAVOHS) und beträgt derzeit 8 Semesterwochenstunden.

Die Hochschule für Bildende Künste Dresden strebt einen hohen Anteil von Frauen in der Lehre an. Qualifizierte Bewerberinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Einstellung erfolgt bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder in einem unbefristeten Arbeitnehmerverhältnis, bei Erstberufungen jedoch zunächst auf Probe in einem befristeten Arbeitsverhältnis für den Zeitraum von zwei Jahren. Über die Weiterbeschäftigung als Beamter auf Lebenszeit oder in einem unbefristeten Arbeitnehmerverhältnis entscheidet der Rektor spätestens 4 Monate vor Ablauf der Probezeit auf Vorschlag des Dekans, dem eine Stellungnahme des Fakultätsrates beizufügen ist. Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, Überblick über die bisherigen Leistungen, Nachweis der Lehrerfahrungen, beglaubigte Kopie der Urkunde über den höchsten akademischen Grad sowie eine beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses sind unter Angabe der Kennzahl I/42 bis zum 30. Juni 2017 (Posteingang Hochschule) zu richten an: Hochschule für Bildende Künste Dresden, Referat Personalangelegenheiten, Güntzstraße 34, 01307 Dresden.

---------------------------------------------------------

An der Hochschule für Bildende Künste Dresden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens bis zum 01.08.2017 eine zur Einarbeitung eines größeren Nachlasses und einer Schenkung auf 12 Monate befristete Stelle

einer Bibliothekarin/ eines Bibliothekars

mit 50 % der regelmäßigen Vollarbeitszeit zu besetzen.

Als wissenschaftliche Einrichtung fällt der Hochschulbibliothek die Aufgabe zu, den Bedürfnissen der Lehre, der Forschung, dem Studium sowie der beruflichen und allgemeinen Fortbildung zu entsprechen. Damit nimmt die Bibliothek, als zentrale und auch eine der ältesten Einrichtungen, einen  wichtigen Platz innerhalb der Hochschule ein.


Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung der Büchersammlung in den Bestand der Bibliothek der Hochschule
  • Dubletten Kontrolle
  • Technische Medienbearbeitung (Barcode, RFID-Etiketten und Rückenschilder anbringen, Stempeln)
  • Systematisierung nach der Hausklassifikation
  • Verbundkatalogisierung SWB (WinIBW)
  • Vergabe der Exemplar Daten im Lokalsystem (LIBERO v.6)

            
Ihre Voraussetzungen:

  • Abschluss als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek oder vergleichbare berufliche Qualifikation
  • Kenntnisse der RAK-WB
  • Kenntnisse des Bibliothekssystems LIBERO, Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (PICA)
  • anwendungsbereite Kenntnisse im Umgang mit moderner Büro- und Kommunikationstechnik (sehr gute EDV-Kenntnisse)
  • selbständige und zielorientierte Arbeitsweise


Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an Frau Lenk, Leiterin der Bibliothek  unter 0351/4402-2121 bzw. lenk©hfbk-dresden.de
Die Bezahlung erfolgt entsprechend den persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 6 TV-L. Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis 12. Juni 2017 (Posteingang Hochschule) an die Hochschule für Bildende Künste, Personalreferat, Güntzstraße 34, 01307 Dresden.

Die Rücksendung der Unterlagen erfolgt nur bei gleichzeitiger Übersendung eines ausreichend frankierten Rückumschlags. Andernfalls werden sie nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens nach den Vorgaben des Datenschutzes vernichtet.