Publikationen der Studiengänge

Bildende Künste

Dresdens Junge Dinger. Klasse Eberhard Bosslet.
Kauf im Oktoshop möglich, 15 Euro

BrandKlasseMeier 2002-2006. Klassenbuch.
Katalog zur Ausstellung im Künstlerhaus Dortmund 2006.
Kauf im Oktoshop möglich, Preis auf Anfrage.

Kaschmir wäscht man mit der Hand
Postkartenkatalog zur Ausstellung der Fachklasse Prof. Macketanz.
22.4. - 13.5.2012. Dresden, 2012.
enthält: 60 Postkarten von 22 Studierenden der Fachklasse Macketanz
Begleitheft mit Text von Johannes Schmidt und Künstlerbiografien
Kostet incl. Versand: 13 EUR

die Emailadresse zum bestellen des Kataloges ist: Wiebis@aol.com
die Kontoverbindung zum überweisen des Geldes bei Bestellung ist:
Ostsächsische Sparkasse
BLZ: 850 50 300
KNR: 3155825005
Kapitel: 8337 / Titel: 28253-3
Verwendungszweck: Klasse Macketanz (unbedingt angeben)

Restaurierung


Die Kunst der Gemäldekopie.
Mohrmann, Ivo; VDR Schriftenreihe Band 3
ISBN 3-86530-059-6
Festeinband, 196 Seiten, 149 Abbildungen.
35 EUR im Buchhandel (Tagungsteilnehmer erhalten bei Bezug über die HfBK Dresden einen Rabatt von 30 %) 29 EUR für VDR-Mitglieder.

Die Mal- und Zeichentechnik des 15. Jahrhunderts.
Ein Film nach einem Konzept von Ivo Mohrmann in Zusammenarbeit der Staatlichen
Kunstsammlungen und der Hochschule für Bildende Künste Dresden, 2005.
Maltechnische Kopie: Ivo Mohrmann
Sprecher: Matthias Henkel
Text: Konstanze Krüger
Eine Produktion des Film- und Videostudios H. Wittig, Ettlingen / Dresden

Der kleine Flügelaltar aus der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden wurde um 1490 vom Meister der Ursulalegende und den Mitarbeitern seiner Werkstatt geschaffen. Doch wie ging ein Maler des 15. Jahrhunderts vor?
Welche Materialien kamen zum Einsatz? Auf welche Regeln beim schichtenweisen Aufbau der Farben musste er achten? Was ist das Geheimnis dieser Malerei? Um die künstlerischen und handwerklichen Malprozesse nachvollziehe zu können, wurde in Dresden der Versuch gewagt, das Marientriptychon Schritt für Schritt noch einmal entstehen zu lassen.
Das Bildnis eines älteren Mannes, wahrscheinlich des Kardinals Niccolo Albergati,  von Jan van Eyck ist die einzige heute noch erhaltene Zeichnung des Künstlers. Seit über 250 Jahren wird sie im Dresdener Kupferstich-Kabinett aufbewahrt. Die Vorbereitung des Papiers für eine solche Silberstiftzeichnung war ein sehr langwieriger Prozess, der mit großer Sorgfalt und handwerklichem Geschick ausgeführt werden musste.

Mauersalze und Architekturoberflächen. Tagungsbeiträge.
Hrsg.: Heinz Leitner, Steffen Laue, Heiner Siedel.
Hochschule für bildende Künste Dresden 1.bis 3. Februar 2002.
ISBN : 3-00-011829-2
30 Euro (zzgl. 2 Euro Versand)
Bestellung über den Studiengang Restaurierung unter:
lenzner[at]serv1.hfbk-dresden.de
oder Frau Lenzner, tel/fax. 4402-245

European Meeting of the Institutions with conservation education at academic level. ENCoRE.
Dresden 8. /9. November 1997.
Hochschule für Bildende Künste Dresden: Studiengang Restaurierung
Handbestand Präsenzbibliothek.

KunstTherapie

 

Unter Famas Dach
Band 7 • Innenblicke und Außenblicke

Band 7 aus der Reihe "Die Kunst der Kunst Therapie" mit 48 Seiten und zahlreichen z.T. farbigen Abbildungen. Herausgegeben von Prof. Doris Titze, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Michael Sandstein Verlag Dresden, 2015.

Weithin sichtbar ziert sie die Kuppel der Hochschule für Bildende Künste Dresden: Fama, die geflügelte Göttin des Ruhmes und des Gerüchtes.

Zum 250-jährigen Bestehen der Hochschule stellte sich der Aufbaustudiengang KunstTherapie die Frage: Welcher Geist wirkt aktuell unter Famas Dach? Wie ist das Selbstbild der dort Tätigen? Als Antwort entstand ein interaktiver Resonanzraum: Der Studiengang sammelte persönliche, grafische Blickwinkel und Kommentare der Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen in Form kleiner Zeichnungen. Während der Ausstellung ergänzte die Außenperspektive der BesucherInnen diese Innenschau.

Die Gesamtheit aller grafischen Feedbacks bildete eine detailreiche Momentaufnahme der Hochschule 2014. Die Hochschule ist Austragungsort künstlerischer Aktionen, gleichzeitig ist sie selbst ein permanent neu aufzuführendes Ereignis.

Der Katalog dokumentiert die Ausstellung in der Galerie am Brühl und gewährt einen Einblick in das sich abbildende Spektrum grafischer Strategien. Poetische, ästhetische, humorvolle, ironische, kritische, subversive und sich gegenseitig beeinflussende “Blattwerke“!

Erschienen im Oktober 2015
ISBN 978-3-95498-186-1
Verkaufspreis 13€


Zeichen setzen im Bild
Band 5 • Zur Präsenz des Bildes im kunsttherapeutischen Prozess.

Band 5 aus der Reihe "Die Kunst der Kunst Therapie" mit 352 Seiten und zahlreichen z.T. farbigen Abbildungen. Herausgegeben von Prof. Doris Titze, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Michael Sandstein Verlag Dresden, 2012.

Kunsttherapie als integrativer Therapieansatz sowie eigenständiges System schöpft aus den erweiterten Quellen von Kunst und Therapie. Die vorliegende Publikation will diese Quellen offenlegen und verfügbar halten. Die Selbstbegegnung des Menschen in der Betrachtung des Bildes, der Sinngehalt von Bild und Zeichen im kunsttherapeutischen Kontext, der Gestaltungsprozess als solcher sowie Aspekte sprachlicher Reflexion sind ihr Mittelpunkt.

"Zeichen setzen im Bild" als fünfter Band der Publikationsreihe "Die Kunst der Kunst Therapie" betrachtet Zeichen, Sprache und Bild als wesentliche Medien kunsttherapeutischer Prozesse. Die Publikation möchte die Bildmächtigkeit innerer wie äußerer Bilder fassen und sich im Kontext kunsttherapeutischer Arbeit interdisziplinär über Bildsprachen verständigen. Wissenschaftliche und anwendungsorientierte Beiträge vernetzen unterschiedliche Wahrnehmungsoptionen, vertiefen exemplarisch maßgebliche Positionen und vermitteln das ursächliche Verwobensein von Bild, Sprache und Zeichen schlüssig und komplex. Sie setzen Zeichen für die Kunsttherapie mit höchster Kompetenz, Liebe zum Detail und vertieftem Überblick.

Erschienen im Januar 2012
ISBN 978-3-942422-73-4
Verkaufspreis 29€


Band 6 • Jede Linie ist eine Weltachse.
Band 6 aus der Reihe "Die Kunst der Kunst Therapie" mit 128 Seiten und zahlreichen z.T. farbigen Abbildungen. Herausgegeben von Prof. Doris Titze und Thomas Hellinger, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Michael Sandstein Verlag Dresden, 2012.

Die gerade Linie, die es in der Natur nicht gibt, ist eine Konstruktion der Mathematik. Wir benutzen diese Gestaltung, um Verbindungen zwischen Dingen, Räumen, Zeit und Bewegung sichtbar zu machen. Wir konstruieren ein Modell, um uns ein Bild von der Welt zu schaffen durch die Sprache der Zeichnung, der Zeichen, der Piktogramme und der Logos. In der Bildenden Kunst sind Bilder, Objekte, Fotos, Filme und Installationen Träger von Zeichen. Die Kunst unterläuft jedoch immer wieder tradierte Zeichensysteme und schafft so neue Bilder, die unsere Wahrnehmung letztlich verändern. Die Publikation dokumentiert die gleichnamige Ausstellung.

Erschienen im Januar 2012
ISBN 978-3-942422-74-1
Verkaufspreis 17€

Band 5 und 6 zusammen:

ISBN 978-3-942422-78-9
Verkaufspreis 39€


Resonanz und Resilienz.

Zu den Kräften menschlicher Schwingungsfähigkeit
Aus der Reihe ’Die Kunst der Kunst Therapie’

An der Schnittstelle von Kunst und Therapie vernetzt die Publikation ’Resonanz und Resilienz’ Erkenntnisse unterschiedlicher Disziplinen. Neben dem Blick auf interkulturelle Phänomene konzentriert sie sich auf spezifische Methoden und Ansätze der Kunsttherapie, Aspekte menschlicher Schwingungsfähigkeit im Bereich der Traumaforschung und -therapie sowie die kulturelle Relevanz der Themenstellung. Ein zusätzliches Kapitel bilden kunsttherapeutische Projekte, die in ihrem Arbeitsansatz sowohl positive Resonanzen ausbilden als auch Resilienzerfahrungen ermöglichen. Dieser Band ergänzt die bereits vorliegende Veröffentlichung aus der Reihe ’Die Kunst der Kunst Therapie’ (’Aus der Mitte’, ’Kunstaustausch’ 2005) und führt den salutogenetischen Ansatz fort als eine vor allem integrative Denkweise im Spannungsfeld zwischen Gesundheit und Krankheit. Das Buch umfasst 288 Seiten mit zahlreichen Abbildungen im Vierfarbdruck:

© Juli 2008

Sandstein Dresden
Hrsg. Doris Titze
HfBK Dresden
288 Seiten im Vierfarbdruck
Verkaufspreis € 27,--
ISBN 978-3-940319-36-4
ktbuch[at]serv1.hfbk-dresden.de

Resonanz und Resilienz Flyer


Wir sind schon da
Ein Körper-Bild-Projekt
Aus der Reihe Die Kunst der Kunst Therapie

’Wir sind schon da’ ermöglichte es 2007, fast siebenhundert Dresdener SchülerInnen an der Schnittstelle Kunst, Pädagogik, Therapie in ein Kunstprojekt zu integrieren. Innerhalb des thematisierten Umzugs der Schule in ein Interimsgebäude stellte sich mit der Frage: ’Wie möchte ich mir selbst begegnen?’ jene nach dem Selbst- und Fremdbild. Kern war der präventive (kunst-) therapeutische Charakter des Projekts, mit einem ungeliebten, krisenhaften Ereignis aktiv und kreativ umzugehen, statt es passiv leidend zu erwarten. 687 lebensgroße, phantasievoll gemalte Körperbilder hängen nun für zwei Jahre in den Treppenhäusern, Speise- und Aufenthaltsräumen und einigen Gangabschnitten. Die Suche nach sich selbst im neuen Gebäude war ebenso spannend wie die Frage nach dem Bild neben der eigenen Figur. Das Buch umfasst 72 Seiten im Vierfarbdruck und gibt neben der Dokumentation der Wand- und Körperbilder einen Einblick in die Vorgehensweisen und spezifischen Erfahrungen

© Mai 2007
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Sandstein Dresden
Hrsg. Doris Titze, Thomas Hellinger
HfBK Dresden
Photos v.a. David Brandt
72 Seiten im Vierfarbdruck
Verkaufspreis € 13,--
ISBN 978-3-940319-00-5
ktbuch[at]serv1.hfbk-dresden.de

Resonanz und Resilienz Flyer
 

Die Kunst der Kunst Therapie.
Die Kunst der Kunst Therapie.

Doppelband: ’Aus der Mitte’  und ’Kunstaustausch’
 
Die künstlerische Basis der KunstTherapie zu stärken ist Ansatz der zweibändigen Publikation ’Die Kunst der Kunst Therapie. Der Band Aus der Mitte enthält in überarbeiteter und erweiterter Form die Vorträge des gleichnamigen Kongresses des Aufbaustudiengangs KunstTherapie der Hochschule für Bildende Künste Dresden; die beiliegende DVD bereichert mit den darstellenden Beiträgen wie Musik, Tanz und Theater das Zusammenspiel von Bild, Bewegung, Musik und Sprache. Der Katalog Kunstaustausch dokumentiert die entsprechende Ausstellung, die gleich berechtigte Schau der Werke so genannter behinderter und profess- ioneller KünstlerInnen, ebenfalls in einer Erweiterung durch Textbeiträge zu künstlerischen therapeutischen Prozessen. 
Das umfangreiche Werk legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Schnittstellen von Kunst, Therapie und KunstTherapie. Das breite Spektrum der Beiträge beleuchtet daher innovative interdisziplinäre Ansätze und gibt zugleich Einblick in grundlegendes kunsttherapeutisches Denken und Tun. Vermittelt wird ein lebendiger und offener Perspektivenwechsel, der sich gleichwohl des eigenen aktuellen Standortes vergewissert. Es geht in den Beiträgen um die Kunst der Kunst, die Kunst der Therapie, die Kunst der KunstTherapie.
 
Zweibändige Ausgabe incl. DVD in einem Schuber
mit 480 Seiten und 324 z.T. farbigen Abbildungen
© Oktober 2005.

Hrsg. Doris Titze
HfBK Dresden
Sandstein Dresden
Verkaufspreis € 39.--
ISBN 3-937602-40-2
ktbuch[at]serv1.hfbk-dresden.de

Kunst Therapie Flyer

Einblick. Kunst-Therapie in Dresden.
Hrsg. Völker, Sigrid: HfBK Dresden 1998.
Handbestand Präsenzbibliothek.

Sigrid Völker stellt den Aufbaustudiengang Kunst-Therapie in Dresden vor. Sie beschreibt die Geschichte des Ausbildungsaufbaus, das Konzept und das Curriculum und formuliert erste Eindrücke der Ausbildung. Es werden nicht alle Facetten der Ausbildung dargestellt, vielmehr soll blitzlichtartig die Atmosphäre in Dresden vermittelt werden. Hierzu dienen Beiträge von langjährigen praxiserfahrenen Kunsttherapeuten und Psychologen wie Flora von Spreti, Helmut Gebauer, Gertraud Schottenloher, Karl-Heinz Menzen, Line Kossolapow oder Bernd Völker. Aber auch die jungen gerade zu Kunsttherapeuten in Dresden Ausgebildeten erläutern ihre Sicht auf die Arbeit in den unterschiedlichen Bereichen und ihre Ausbildung an der HfBK Dresden. Abgeschlossen wird die Dokumentation mit einer Rubrik "Außensicht", in der die Kunsttherapie und die Ausbildung zu Kunsttherapeuten betrachtet wird.