Publikationen zur Hochschule

ReVISION 1990-2007.
Hrsg. von der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Dresden 2008. 296 Seiten.
ISBN 978-3-910109-65-0.
Umfangreicher Überblick über aktuell an der Hochschule lehrende ProfessorInnen und ihrer Klassen, Vorstellung der Einrichtungen und Werkstätten.Mit zahlreichen Farbbabbildungen sowie einem Rückblick auf die Entwicklung der HfBK Dresden und ihren historischen Kontext.
Kauf im Oktoshop möglich, 39 Euro

Hochschule für Bildende Künste Dresden
Veröffentlichung anlässlich der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten am Hochschulgebäude Brühlsche Terrasse 1991 bis 2001.
Herausgegeben vom Staatshochbauamt Dresden.Dresden, 2002.
Kauf im Oktoshop möglich, Preis auf Anfrage.

Hochschule für Bildende Künste Dresden.
Informationsbroschüre. 2001
Kauf im Oktoshop möglich, 1,60 Euro.

Erneuerung als Tradition.
100 Jahre Dresdner Kunst und Kunstakdemie im (inter)nationalen Zusammenhang.
Peres, Constanze; Schmidt, Diether: Amsterdam, Dresden 1997.
ISBN: 90-5705-014-5
Kauf im Oktoshop möglich, 15 Euro.

Der Band unternimmt den Versuch nach 1989/90 aus der Geschichte eine differenzierte Neubestimmung der Dresdner Kunst im gesamtdeutschen und weltweiten Vergleich zu gewinnen und verschiedene Aspekte der Dresdner Kunst zu diskutieren. Constanze Peres stellt philosophisch-sprachkritische Überlegungen zu "Erneuerung als Tradition" an. Elmar Jansen widmet sich in seinem Aufsatz Gotthardt Kuehl und der Weltöffnung Dresdens (Der Umbruch 1894/95). Otto Gussmann als Maler der Moderne? Diese Frage untersucht Adolf Smitmans indem er das Werk und die Lehre im Umbruch der Kunst betrachtet. Diether Schmidt widmet sich Oskar Kokoschka in Dresden. Anmerkungen zum Welt- und Menschenbild von Otto Dix macht Rainer Beck in seinem Artikel 'Eros und Tod'. Künstler auf der Seite des NS-Regimes werden von Hans-Ernst Mittig dargestellt.
Der Dresdner Kunst in der DDR widmet sich Klaus Werner. Dieter Hoffmann und Wolfgang Holler untersuchen in eigenen Artikeln Dresdner Kunst ‚heute’ im gesamtdeutschen Kontext. Eine Bestandsaufnahme Dresdner Kunst in der Gegenwart formuliert Ralf Lehmann. Eckhard Gillen beschreibt Dresdner Künstler im Selbstversuch. Abschließend ist die Podiumsdiskussion "100 Jahre und wie weiter?" mit Ulrich Bischoff, Else Gabriel, Uwe Hübner, Ralf Kerbach, Karl-Siegbert Rehberg, Cornelia Schleime und Constanze Peres dokumentiert.

Der Kunsttempel an der Brühlschen Terrasse.Das Akademie- und Ausstellungsgebäude von Constantin Lipsius in Dresden: Wolfgang Rother. Verlag der Kunst Dresden- Basel 1994. (Bestellung über den Buchhandel)
ISBN 3-364-00292-4

Spurensicherung.
Ergebnisse eines Studentenwettbewerbes der HfBK Dresden, HKD Halle, HGB Leipzig. HfBK Dresden. Dresden 1991.
Handbestand Präsenzbibliothek.

Diese Publikation enthält Abbildungen von Arbeiten der Preisträger dieses Wettbewerbes, der kurz nach der Wende die Intention hatte, die politische Veränderung in Form von Gestaltung festzuhalten. Dieter Hoffmann kommentiert das Thema aus historischer Sicht in einem abschließenden Artikel.

Stuttgart - Dresden: Begegnungen von Studenten der ABK Stuttgart und HfBK Dresden.
Hrsg. Heisig, Johannes: Kunst Akademie Dresden. Malerei, Grafik, Plastik von Lehrern und Schülern im 20. Jahrhundert. Ausstellungen der HfBK Dresden aus Anlass des 225.
Jahrestages 1764 – 1989. Dresden 1989.Stuttgart 1991.
Handbestand Präsenzbibliothek.

Sinnliches Verhalten – künstlerische Aneignung – Friedensgestaltung.
Symposium - Dokumente mit Beiheft: Frühlingssalon, Studentenausstellung 8. – 26. Mai 1988. Dresden 1988.
Handbestand Präsenzbibliothek.

Startpunkte: Absolventen der HfBK Dresden, HGB Leipzig und der Fachbereiche Angewandte Kunst Schneeberg.
Chemnitz: Neue Sächsische Galerie, 1989.
Handbestand Präsenzbibliothek.

Von der Königlichen Kunstakademie zur Hochschule für Bildende Künste 1764 – 1989.
Die Geschichte einer Institution; Verlag der Kunst Dresden, 1990.
ISBN 3-364-00145-6

Vierzig Jahre Hochschule für Bildende Künste Dresden 1947 – 1987.
Veröffentlichung anlässlich des vierzigsten Jahrestages der HfBK Dresden.
Hrsg: Rektor Professor Dr. Ingo Sander.