Dozenten

A – F   G – M   N – S   T – Z

A – F

Denise Ackermann studierte von 1999 bis 2006 Soziologie an der TU Dresden mit dem Schwerpunkt Kultursoziologie. Seit 2004 arbeitet sie in freier Tätigkeiten für verschiedene Kunstprojekte im öffentlichen Raum. Seit 2009 ist sie projektverantwortlich für den Bereich Kunst, Politik und Gesellschaft bei riesa efau. Kultur Forum Dresden.
> Projekte: Anträge schreiben, Projekte durchführen und abrechnen

Susanne Altmann studierte Kunstgeschichte und Philosophie in Dresden und New York. Sie arbeitet seitdem als Theoretikerin, Kuratorin und Kunstkritikerin. Seit 1999 hatte sie verschiedene Gastprofessuren inne, war am Dia center for he arts in New York beschäftigt, hat eine Vielzahl von Ausstellungen kuratiert und Texte über Kunst und Künstler veröffentlicht. Susanne Altmann lebt in Dresden.
> Steuern und Finanzen: Private und öffentliche Kunst- und Kulturförderung
> Öffentlichkeit und Selbstvermarktung: Journalismus
> Coaching Bildende Kunst: Instrumente der Selbstdarstellung

Patrick-Daniel Baer studierte von 1991 bis 1998 Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft an der Universität Leipzig. Nach verschiedenen Tätigkeiten im Kulturbetrieb gründete er 2003 die galerie baer in Dresden. Die galerie baer vertritt zeitgenössische Positionen, oft auch aus dem Umfeld der HfBK Dresden.
> Coaching Bildende Kunst: Im Gespräch: Aufbau und Betrieb einer Galerie

Denis Bartelt lernte Fotografie in Babelsberg und gründete drei Jahre darauf sein erstes Internetunternehmen, die Webagentur tyclipso.net, die mobile Applikationen und eCommerce-Lösungen entwickelt. 2009 gründete Bartelt STARTNEXT, die führende deutsche Plattform für kreatives Crowdfunding.

Jens Besser ist Absolvent der HfBK Dresden. Seit 2008 ist er als freischaffender Künstler tätig mit Fokus Kunst im öffentlichen Raum und Wandbild. Auf Reisen durch Europa und Lateinamerika realisierte er unzählige Wandbilder in allen Formaten. 2010 erhielt er ein Stipendium der KDFS. 2012 wurden Werke durch den Kunstfonds Sachsen angekauft.  Seit 2006 organisiert er die Serie "urban script continues". Sie entstand aus dem Willen, in Dresden offizielle Urban Art-Projekte durchzuführen. 2007 hielt sich Besser sechs Monate in Mailand auf und initierte zwei Jahre später das Projekt "Muralismo Morte" in Dresden, das deutschlandweit in der UrbanArt-Szene für Aufsehen sorgte. Als Künstler und Kurator wurde Besser mit "urban script continues" zu Projekten in die Niederlande und nach Bulgarien eingeladen. Besser lebt in Dresden und arbeitet europaweit im öffentlichen Raum.
> Coaching Bildende Kunst: Projektanträge schreiben, Projekte durchführen und abrechnen

Theo Boettger studierte von 1996 bis 2003 an der HfBK Dresden Malerei. Er war Meisterschüler bei Prof. Hans Peter Adamski. Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, unter anderem das Arbeitsstipendium der Käthe Dorsch Stiftung Berlin und das Stipendium Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Boettger lebt und arbeitet in Berlin.
> Coaching Bildende Kunst: Lebens- und Karrierewege – Gespräch mit Christine Schiewe, Jan Brokof und Theo Boettger

Gesine Borcherdt studierte Kunstgeschichte, Neuere deutsche Literatur und Italienisch in Marburg, Rom und Berlin. Im und nach dem Studium Tätigkeiten für das Museum of Modern Art New York, Art Forum Berlin und die Biennale Venedig. Zahlreiche Artikel, Reportagen, Buch- und Katalogbeiträge zur zeitgenössischen Kunst. Freie Autorin u.a. für die taz, Metropolis M und Merian Online. Von 2005 bis 2009 Redakteurin bei Monopol – Magazin für Kunst und Leben. Seit Januar 2011 Redakteurin des artnet Magazins.
> Öffentlichkeit und Selbstvermarktung: Soziologie des Kunstmarkts

Jan Brokof studierte von 1999 bis 2004 an der HfBK Dresden, von 2004 bis 2006 war er Meisterschüler bei Prof. Ralf Kerbach. Bekannt wurde er durch seine oft großformatigen Holzschnitte und Collagen, die die urbane Lebenswelt thematisieren.  Brokof erhielt den Marion-Ermer-Preis und 2012 den Otto-Dix-Preis. Er lebt und arbeitet in Berlin.
> Coaching Bildende Kunst: Lebens- und Karrierewege – Gespräch mit Christine Schiewe, Jan Brokof und Theo Boettger

Bettina Brunier studierte von 1995 bis 1999 Opern– und Schauspielregie an der Bayerischen Theaterakademie "August Everding" in München. Ab 1999 war sie als Regieassistentin am Staatstheater Kassel (1999–2001) und am Deutschen Theater Berlin (2002–2005) engagiert, wo sie u.a. mit Dimiter Gottscheff, Michael Thalheimer, Armin Petras und Jürgen Kruse arbeitete. Seit 2005 arbeitet sie als freie Regisseurin u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Staatstheater Mainz und am Theater der Stadt Heidelberg.
> Coaching Bühnen- und Kostümbild: Begegnung mit Bühnenbildnern

Thomas Bruns ist Fotograf. Er studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie an der Folkwang Hochschule Essen bei Prof. Jürgen Klauke. An der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig folgte ein Fotografiestudium bei Prof. Astrid Klein. Bruns fotografiert vor allem Architektur. Weitere Arbeitsfelder sind Kunst- und Ausstellungsdokumentation. Er lebt in Berlin.
> Dokumentation und Präsentation: Dokumentarische Fotografie
> Dokumentation und Präsentation: Digitale Bildbearbeitung

Barbara Buchmaier ist Kunsthistorikerin und lebt als freie Autorin in Berlin. Sie schreibt Kunstkritiken für Kunstmagazine wie Texte zur Kunst, Spike und Artforum, Sie war Projektleiterin des nichtkommerziellen Ausstellungsraumes Cluster. Als freie Mitarbeiterin arbeitet sie für die Berliner Galerie Barbara Weiss. Außerdem ist sie Redakteurin und Autorin des Berliner Kunstmagazins Von Hundert.
> Dokumentation und Präsentation: Texte schreiben

Jessica Buskirk studierte Kunstgeschichte an der University of California, Berkeley und an der Leidener Universität. Sie publizierte vor allem zu ihren Forschungsgebiet, der Altniederländischen Kunst, organisierte zahlreiche Konferenzen und Ausstellungen und unterrichtete in den USA, den Niederlanden, Belgien und Deutschland.
> Coaching Bildende Kunst: Art Speaking – Speaking about Art

Stefanie Busch studierte von 1998 bis 2003 an der HfBK Dresden bei Prof. Lutz Dammbeck, Prof. Elke Hopfe und Prof. Ralf Kerbach Malerei sowie analoge und digitale Bildmedien. Sie erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. das Columbus/Ohio Stipendium des Freistaates Sachsen. Busch lebt und arbeitet in Dresden.
> Coaching Bildende Kunst: Kalkulation und Realisation: Kunst im öffentlichen Raum

Juliana Dressel studierte Pädagogik und Typografie in Dresden. Danach leitete sie die Werbeagentur Punkt und Partner und arbeitete als Galeristin. Seit 1998 unterrichtet sie Typografie und Layout. Dressel lebt in Pirna.
> Coaching: Visitenkarten und Briefpapier

Ramona Eichler ist als langjährige Mitarbeiterin des Amtes für Kultur und Denkmalschutz der Stadt Dresden für den Bereich Bildende Kunst zuständig.
> Versicherung, Recht, Finanzen: Förderanträge erfolgreich stellen

Dr. phil. Habil. Manuel Frey ist Historiker und Soziologe. Er promovierte an der Universität Bielefeld, habilitierte sich an der Technischen Universität Dresden. Frey nimmt Lehrauf­träge an der Technischen Universität Dresden und an der Dresden International University wahr. Er ist Referent und stellvertretender Stiftungsdirektor in der Kul­tur­stiftung des Freistaates Sachsen. Frey publiziert zum Stiftungs­wesen und zur Kulturförderung.
> Steuern und Finanzen: Private und öffentliche Kunst- und Kulturförderung

G – M

Jörg Gödecke studierte 2000-2006 an der TU Dresden Kunstgeschichte und Geschichte des Mittelalters. Danach arbeitete er freischaffend als Assistent eines Kulturwissenschaftlers, für die Studienstätte Schloss Nöthnitz e.V. und für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Außerdem unterrichtete er an der TU Dresden. Jörg Gödecke ist Direktor der Galerie Lehmann.
> Coaching Bildende Kunst: Das Kunstmessesystem

Claudia Gross ist Psychologin mit der Spezialisierung Persönlichkeits- und Sozialpsychologie. Nach einer wissenschaftlichen Assistenz an der Universität Leipzig wurde sie nach den Umbrüchen der Wendejahre Trainerin für Sozialpsychologie und freiberufliche Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Personalentwicklung/ Coaching/ Supervision. Daneben ist sie in der Mediation in Wirtschaft und Verwaltung tätig und seit 2003 geschäftsführende Institutsinhaberin bei ipo-gross.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Projektmanagement

Jaqueline Hamann  ist diplomierte Bühnen- und Kostümbildnerin und Diplom-Kunsttherapeutin. Seit mehreren Jahren arbeitet sie in Theater- und Zirkusprojekten und künstlerischen ganztagsangeboten für Kinder. In der JVA Zaithain arbeitet sie kunsttherapeutisch mit männlichen Strafgefangenen.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Theoretische Ansätze der Projektplanung für Kunsttherapeuten

Christian Hamberger ist Mitbegründer des Deutschen Fachverbandes für Kunst- und Gestaltungstherapie. In diesem Arbeitsfeld realisiert er das Anliegen, die berufliche Identitätsbildung zu fördern und die Kunsttherapie im Gesundheitswesen zu positionieren. Hamberger lebt in Berlin.
> Coaching KunstTherapie: Das Berufsfeld. Einführung in berufspolitische Aspekte

Stefan Heinemann studierte Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte in Würzburg, Wien und München. Seit 1978 selbständiger Rechtsanwalt in München, seit 1992 in Dresden.
> Recht: Urheberrecht
> Recht: Vertragsrecht 
> Recht: Strafrecht für Künstler

Lydia Hempel studierte nach einer Buchbinderlehre Kunstgeschichte, Soziologie und Germanistik an der TU Dresden und in Córdoba. Sie war Mitarbeiterin im kultursoziologischen Teilprojekt des Sonderforschungsbereiches „Institutionalität und Geschichtlichkeit“ der TU Dresden  und arbeitet seit 2001 als freie Kunsthistorikerin und Kuratorin unter anderem für die Sächsische Akademie der Künste, die Technischen Sammlungen, für die  internationale PragueBiennale2, die Hildegard und Hans Theo Richter – Stiftung, das Festspielhaus Hellerau, die Sommerakademie Plauen und die Volkshochschule Dresden. Sie war 2007-2010 Mitglied im Beirat Bildende Kunst der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und ist seit 2005 Mitglied der Kunstkommission der Landeshauptstadt Dresden, der sie von 2005-2010 vorsaß. Seit 2006 ist Lydia Hempel Geschäftsführerin des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V.

Sebastian Hempel studierte von 1993 – 1998 an der HfBK Dresden Bildhauerei. Er war Meisterschüler bei Prof. Ursula Sax. Hempel erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. den Drewag Kunstpreis. Der Bildhauer beschäftigt sich vor allem mit räumlichen Prozessen, Zeiterfahrung und dem Prozess der Wahrnehmung. Hempel lebt und arbeitet in Dresden.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Kunst am Bau - Anträge richtig stellen und Aufträge realisieren

Regine Hergersberg ist eine an Bühne und Fernsehen erfahrene Maskenbildnerin. Sie ist Vorstand der „Bundesvereinigung Maskenbild e.V.“.
> Versicherung, Recht, Finanzen: Tarifverträge für Maskenbildner

Andreas Herrmann studierte nach einer Ausbildung zum Elektromonteur von 1993 bis 2000 Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaften und Philosophie an der Tu Dresden. Dort war er über viele Jahre auch Chefredakteur der Hochschulzeitung „ad rem“. Seit seiner Studienzeit schreibt Herrmann für regionale Printmedien mit den Schwerpunkten Kunst & Kultur, Bildung & Hochschulen: unter anderem für die Sächsische Zeitung, die Dresdner Neuesten Nachrichten und für das Stadtmagazin SAX. Seit 2008 war er freier Korrespondent der Nachrichtenagentur dapd, von 2011 bis 2012 war er Referent für Presse und Kommunikation am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz/Zittau. Andreas Herrmann ist freier Journalist.

Jeanine Isin hat in Hamburg Kunstgeschichte studiert und ist seit vielen Jahren Regionalmanagerin bei der AXA-Art, der wichtigsten europäischen Versicherung, die sich mit der Absicherung von Kunstgegenständen im öffentlichen und privaten Bereich beschäftigt.
> Recht: Kunst versichern

Dozentin Manuela Kahle studierte an der Staatlich anerkannten Fachhochschule Nürthingen Kunsttherapie und schloss 2005 mit dem Diplom ab. Seit dem arbeitet sie freiberuflich mit verschiedenen Instituionen zusammen und ist seit 2010 für die Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Fachverbandes für Kunst- und Gestalttherapie tätig. Sie ist Mitglied des Vorstandes des Anschluss e.V. Bildungswerkes Künstlerische Therapie. Bildende Kunst und dort unter anderem für die Organisation der bundesweiten Fortbildungen der Kunsttherapeuten zuständig.

Andreas Kißling ist Fachreferent der Künstlersozialkasse. Er studierte Rechtswissenschaften in Kiel und arbeitet seit 1989 für die Künstlersozialkasse in Wilhemshaven. Zunächst als Verwaltungsangestellter im Sachgebiet Betriebsprüfung tätig, wechselte er  2007 in das Sachgebiet externe Kommunikation.
> Recht: Künstlersozialkasse

Torsten Klaus studierte  Germanistik und Amerikanistik an der TU Dresden und an der Belmont University in Nashville. Er arbeitete zunächst als freier Journalist bei der bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) und ist heute Kulturredakteur bei den Dresdner Neuesten Nachrichten.
> Öffentlichkeitsarbeit und Selbstvermarktung: Öffentlichkeit und Journalismus 

Sonja Kloevekorn studierte freie Kunst und Bühnenbild bei Prof. Raimund Bauer an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Nach dem Studium zwei Jahre feste Bühnenbildassistentin am Schauspiel Hannover und die Staatsoper Hannover. Seit 2002 arbeitet sie als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin für Theaterstätten wie Münchner Kammerspiele, Deutsches Theater Berlin, Schaubühne Berlin, Schauspiel Hannover, Theater Kiel, Studiotheater Belvedere Weimar und Kampnagel Hamburg. Darüber hinaus schreibt sie Theaterstücke und arbeitet als freie Autorin für Deutschlandradio Kultur.
> Coaching Bühnen- und Kostümbild: Berufsspezifisches Wissen für Bühnen- und Kostümbildner

Juliane Kluge ist Diplomsoziologin und seit 2010 selbstständige Trainerin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Potentialentfaltung und Teamentwicklung. In Ihre Arbeit fließen sowohl die Kenntnisse ihrer Zusatzausbildungen (Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Organisationsinterner Trainer, wingwave®-Coach) als auch die Erfahrungen aus 10 Jahren Projektleitung im Kulturbereich ein.

Andreas Koch hat von 1992 bis 1998 an der UdK Berlin bei Prof. Dieter Appelt und Prof. Christiane Möbus Kunst studiert. Von 1998 bis 2005 war er Leiter der Galerie Koch & Kesslau, Berlin. Neben seiner künstlerischen Arbeit ist er Buchgestalter, Grafiker und Herausgeber des Kunstmagazins von Hundert.
> Dokumentation und Präsentation: Arbeit am Portfolio
> Dokumentation und Präsentation: Kunstbuchproduktion
> Coaching: Plakatgestaltung

Georg Korpas arbeitet seit Mitte der 90er Jahre als Maskenbildner und gehört mittlerweile zu den gefragtesten Special Make-up Spezialisten Deutschlands. Sein Spezialgebiet sind aufwendige Masken und Special Make-Up Effekte. Er lebt und arbeitet in München.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Vom Studium in den Maskenbildner-Beruf

Gwendolin Kremer ist Kunsthistorikerin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Sie kuratierte Ausstellungsprojekte für die Galerie Neue Meister in Beijing und Dresden. Von 2010 bis 2011 hatte sie die kuratorische Leitung des Projektraums am Weißen Hirsch inne und arbeitet außerdem als freie Kuratorin für Ausstellungen u.a. in der Motorenhalle. Kremer lebt und arbeitet in Dresden.
> Coaching: Kuratoren im Kunstbetrieb

Claudia Kutter-Dürr ist professionelle Sprecherin und Sprecherzieherin sowie ausgebildete Rede- und Gesprächspädagogin. Sie absolvierte das Hochschulstudium Sprecherziehung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. An der University of Essex in Großbritannien studierte sie außerdem Psycho- und Neurolinguistik. Seit 2001 arbeitet sie freiberuflich als Dozentin in den Bereichen Rhetorik, Atem-, Stimm- und Sprechbildung sowie Phonetik an verschiedenen Institutionen, Hochschulen und Firmen. Einzelcoachings und Seminare für Fach- und Führungskräfte bilden dabei einen Schwerpunkt ihrer Arbeit.
> Coaching Restaurierung: Präsentieren und rhetorisch überzeugen

Tobias Kuttner studierte ab 1992 an der TU Berlin Kunstgeschichte und machte 1999 dort seinen Abschluss. Im Anschluss arbeitete er frei in unterschiedlichen Funktionen im Kunstbetrieb. 2003 gründete er mit Mathias Siebert die Kuttner Siebert Galerie, Berlin, deren Direktor er seitdem ist.            
> Coaching Bildende Kunst: Preise berechnen, Preise verstehen, Preise kommunizieren

Robert Lehniger studierte Mediendesign an der Bauhaus-Universität in Weimar. Von 2000 bis 2002 war er Regieassistent am Theater Basel. Er arbeitet seitdem kontinuierlich mit bewegten Bildern und produzierte Videos und Filme für die Inszenierungen von Stefan Bachmann, Albrecht Hirche, Stefan Pucher und Christiane Pohle. Am Theater Basel führte er 2003 auch erstmals Regie. Es folgten Inszenierungen in Basel, Luzern, Jena, am Schauspielhaus Zürich und den Münchner Kammerspielen. Robert Lehniger lebt in Berlin.
> Coaching Bühnen- und Kostümbild: Begegnung mit Bühnenbildnern

Bettina Lehmann studierte von 2001 bis 2008 in Leipzig, Warschau und Krakau Kunstgeschichte, Polonistik und Vergleichende Literaturwisschenschaften. Im Anschluss arbeitete sie u.a. für die Galerie für Zeitgnössische Kunst in Leipzig, die Galerie Christian Ehrentraut in Berlin und die Künstlerresidenz blumen in Leipzig. Sie war von 2010 bis 2012 im Rahmen des Robert-Bosch-Programms als freie Projektmanagerin in Kroatien und 2012 als Kulturmanagerin und Kuratorin am Kunsthaus Dresden beschäftigt. Zur Zeit arbeitet sie am Deutschen Hygiene-Museum in Dresden.
> Coaching Bildende Kunst: Kalkulation und Realisation: Ausstellungen und Anträge

Karola Matschke
studierte Wirtschaftsrecht, Kulturmanagement und Kunstwissenschaften in Berlin und Görlitz. Sie arbeitete u.a. als Assistentin der künstlerischen Leitung des Art Forum Berlin, in der Programmabteilung des Goethe-Instituts Rotterdam und bei der Galerie Gebr. Lehmann. Von 2008 bis 2011 leitete sie das Studio der Künstlerin Katharina Grosse. Seit 2011 Projektsteuerung für verschiedende international agierende Künstler und Gründung von LIASION DES ARTS.
> Coaching Bildende Kunst: Organisation und Leitung eines Künstlerbüros

Tjoss May ist Diplom-Designerin, freiberufliche Grafikerin und Dozentin des Goldrausch Künstlerinnen Programms in Berlin. An der Fachhochschule für Gestaltung der Merz Akademie machte sie 1997 ihr Diplom im Fachbereich „Text Theorie Konzeptionen“ bei Prof. Gabriele Franziska Götz und Prof. Diedrich Diederichsen.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Website gestalten

Shauna Merriman studied Fine Art at the New York State College of Ceramics (1997–2001) and at the Ohio State University (2001–2003) Currently she is a master student at the Hochschule für Bildende Künste Dresden.
> Coaching Bildende Kunst: What have you done lately? Art Conversation

Bernd Milla
studierte Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg. Von 1995 – 2001 war er Mitbegründer der halle für kunst Lüneburg e.V. und deren künstlerischer Leiter (mit Heike Munder), 2001 – 2006 Geschäftsführer des Deutschen Künstlerbunds mit Aufbau eines Projektraumes in Berlin-Mitte. 2004 – 2011 verantwortlich für das Jahresprogramm im Kunstverein Göttingen. 2006 – 2009 Künstlerischer Leiter der Stipendiatenstätte Künstlerhäuser Worpswede. Seit November 2010 Geschäftsführer der Kunststiftung Baden-Württemberg. Diverse kuratorische und publizistische Tätigkeiten. Schwerpunkt kritische Reflexion des Ausstellungsbetriebs und Verbesserung der Arbeits- und Präsentationsmöglichkeiten von KünstlerInnen.
> Coaching Bildende Kunst: Künstlerförderung, Künstlerhäuser und Stipendien

N – S

Dr. Claudia Nebel-Töpfer ist Diplom-Psychologin (Schwerpunkt Arbeits- und Organisations-psychologie). Seit 2002 arbeitet sie als Management- und Verhaltenstrainerin mit den Schwerpunkten Führung, Teamentwicklung und Kommunikation. Weiterhin ist sie seit 2006 Inhaberin der Firma "innsicht - entdecken und entwickeln" (Tätigkeitsfelder Training & Coaching, Unternehmensberatung, Personalberatung) und seit 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie der TU Dresden.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Rhetorik-Training für Restauratoren

Carla Orthen studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik in Aachen und Bonn. Nach einem Volontariat an der Schirn Kunsthalle Frankfurt und einem Kuratorenstipendium am Atelier- und Ausstellungszentrum Schloss Ringenberg arbeitete sie mehrere Jahre für die Galerie Sies+Höke in Düsseldorf. 2007 bis 2008 übernahm sie die künstlerische Leitung der Produzentengalerie Stedefreund in Berlin. Seit 2009 arbeitet sie als freie Autorin, Dozentin und Kuratorin und promoviert aktuell an der HGB Leipzig über „Räume künstlerischer Selbstorganisation in Deutschland“.  ( www.produzentenraum.de)

Prof. Gerhard Pfennig ist Rechtsanwalt und war über viele Jahre geschäftsführendes Vorstandsmitglied der VG Bild-Kunst, der deutschen Verwertungsgesellschaft für Bildende Kunst, Fotografie, Grafik-Design und Film. Er veröffentlicht regelmäßig zu Themen des Urheberrechts, der Kulturförderung und der Kulturpolitik. Gerhard Pfennig ist Honorarprofessor an der Universität Mainz.
> Recht: Urheberrecht

Maud Piquion ist freie Art Managerin. Sie hat einen Abschluss in Kommunikationswissenschaft. Nach ihrer Ausbildung hat sie für eine Vielzahl von Galerien, Museen und andere kulturelle Einrichtungen gearbeitet. Zuletzt war sie Direktorin der Galerie Figge von Rosen, Berlin. Zur Zeit arbeitet sie für die Galerie Thomas Schulte, Berlin.
> Coaching Bildende Kunst: Wie man sich in der Kunstwelt bewegt
> Coaching Bildende Kunst: Künstlerbüro und Selbstvermarktung
> Coaching Bildende Kunst: Internet: Kommunikationsmedium und Archiv

Anja Przybilla ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Urheberrecht und Markenrecht.  Sie ist Mitbegründerin der Kanzlei TPS Rechtsanwälte. Frau Przybilla betreut die Bereiche http://www.tps-rechtsanwaelte.de/index.php?id=33Urheber-, Marken- , Wettbewerbs- und Vertragsrecht und ist in diesen Fachgebieten unter anderen auch als Referentin für die Stadt Dresden, die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, den Co- Working Space Neonworx, die Musikakademie flying-music-circus sowie die Berliner Unternehmensberatung für bildende Künstler Kapitalkunst tätig. Frau Przybilla schreibt über medienrechtliche Fragen beim Medienblog Flurfunk Dresden und hat in dem von der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung in Auftrag gegebenen Leitfaden "Praktisches Recht im Internet" die Bereiche Urheberrecht, Domainrecht, E-Commerce und Forenbetrieb- und -haftung betreut.

Barbara Raute-Reichenbach studierte zunächst Pädagogik und machte ihr Diplom in Literatur-wissenschaften. Danach studierte Sie Theaterwissenschaften, Betriebswirtschaft, Sozialversicherung, Marketing und Psychologie. Sie sammelte Berufserfahrung in Kunst- und Kultureinrichtungen, u.a. am Theather, in der Kulturverwaltung, der Organisations- und Öffentlichkeitsarbeit, im kaufmännischen Bereich sowie in der Marktforschung und der Erwachsenenbildung. Seit 1995 arbeitet sie selbstständig als Unternehmensberaterin, Trainerin und Coach. Raute-Reichenbach ist geschäftsführende Inhaberin von KREACON e.K. (www.kreacon.de). Danaeben arbeitet sie als Dozentin in Berufskunde, Berufsrecht und Kulturmanagement an diversen berufsspezifisch ausgerichteten Hochschulen und Universitäten.

Dr. Petra Reichensperger arbeitet als Autorin, Dozentin und Kuratorin. Seit Februar 2011 leitet sie das Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst. Nach ihrem Studium der Kulturwissenschaften und Ästhetischen Praxis in Hildesheim promovierte sie 2000 über die Kategorie des Anti-Illusionismus im Kunstdiskurs der 1960er Jahre und die Arbeiten von Eva Hesse. 2000–2002 folgte eine wissenschaftliche Assistenz an der Hamburger Kunsthalle, 2008–2009 war sie als künstlerische Leiterin für den Ausstellungsraum und die Stipendienstätte M.1 der Arthur Boskamp-Stiftung in Hohenlockstedt verantwortlich, 2010 für das Goethe-Institut-Projekt „Raum für Raum“, das in Zentralasien und Osteuropa stattfand. Sie erhielt verschiedene Reise- und Forschungsstipendien.
> Coaching Bildende Kunst: Im Gespräch: Künstlerische Leitung einer Institution – privat und öffentlich

REINIGUNGSGESELLSCHAFT (Henrik Mayer und Martin Keil) steht für eine Kunstpraxis im gesellschaftlichen Dialogfeld. RG arbeitet mit Partnern aus verschiedenen Hintergründen und stellt eine Plattform für interdisziplinäre Aktivitäten dar. Die Arbeitsweise basiert auf dem Potential, welches sich aus der Verknüpfung verschiedener gesellschaftlicher Sphären ergibt. REINIGUNGSGESELLSCHAFT versteht zeitgenössische Kunst als Katalysator sozialer und politischer Prozesse.
> Coaching Bildende Kunst: Im Gespräch: REINIGUNGSGESELLSCHAFT, Künstlergruppe – selbstorganisierter Erfolg

Jürgen Reitzler ist der Künstlerischer Betriebsdirektor des Staatsschauspiels Dresden. Davor war er in ebendieser Funktion an der Niedersächsischen Staatsoper in Hannover beschäftigt.
> Coaching Bühnen- und Kostümbild: Betrieb eines Stadttheaters
> Coaching Bühnen- und Kostümbild: Engagements und Verträge – Rechte und Pflichten

Sandro Reppe studierte Anglistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Dresden und Galway/Irland. Danach arbeitete er als Kulturmanager für die Sächsische Akademie der Künste und zum Stadtjubiläum 2006 für die Landeshauptstad Dresden. Seit 2008 ist Reppe Projektleiter der Dresdner Schmalfilmtage im riesa efau. Kultur Forum Dresden.
> Projekte: Anträge schreiben, Projekte durchführen und abrechnen

Dr. Christine Richter studierte Mathematik. An ihre Promotion schloss sich eine langjährige Tätigkeit in Forschung und Lehre an der TU Dresden an. Seit 1993 arbeitet sie als freiberufliche Unternehmensberaterin in den „zahlenlastigen“ Fachgebieten Controlling, Rechnungswesen, Kosten-Leistungsrechnung und Finanzwirtschaft. Sie berät berät klein- und mittelständische Unternehmen bei der Gründung, Festigung, Erweiterung und Sanierung. In den genannten Fächern bildet sie parallel Studenten an verschiedenen Hochschulen und weiteren Bildungseinrichtungen in Dresden aus.
> Steuern und Finanzen: Buchführung und Bilanz, Finanzierung, Kredit und Businessplan

Adina Rieckmann studierte von 1995 bis 1998 Journalistik an der Freien Universität Berlin. Bereits zuvor war sie Pressesprecherin  des Sächsischen Staatsministeriums für Kultur. Sie arbeitet als Journalistin für den MDR, für die DNN und ZEIT sowie als Coach in Medienfragen. Wichtige Filme von ihr sind: "Gegen den Strom" (2014), "Narben auf Körper und Seele" (2013), "Will Grohmann. Kritik! Macht! Kunst!“ (SKD 2012), „Bis zum bitteren Ende – Lebensabend hinter Gittern“ (MDR 2012), „Die Türken kommen – Einzug ins Dresdner Schloss“ (MDR, 2008); „Im Goldrausch - das Grüne Gewölbe im Dresdner Schloss" (MDR 2006); „Inzest - Geschwister vor Gericht" (MDR, 2006); "Nichts als ein Haufen Schutt" (ARD, 2005); Die Heimkehr der Schätze" (Arte, 2005), "Der gute Mensch von Saratow" (MDR, 2003)
> Öffentlichkeit und Selbstvermarktung: Öffentlichkeit und Journalismus

Tobias Ritz ist Fotograf. Nach einem Praktikum als Fotoredakteur bei der Sächsischen Zeitung Dresden und seiner Ausbildung zum Fotografen bei Jeibmann-Photographik spezialisierte er sich auf Hotel,- Business und Lifesylefotografie. Ritz arbeitet seit 2011 als selbständiger Fotograf in Dresden.
> Portraitfotografie für Maskenbildner_innen

Andre Rogge ist Steuerberater mit dem Schwerpunkt Steuerberatung für künstlerische Berufe.
> Steuern und Finanzen: Steuerrecht für Freiberufler                 

Christine Schiewe studierte zunächst Pädagogik, Psychologie und Soziologie in München und absolvierte anschließend von 2001 bis 2007 ein Studium der Malerei und Grafik an der HfBK Dresden. Sie war Meisterschülerin bei Prof. Peter Bömmels. Schiewe erhielt unter anderem das dynamo.eintracht Stipendium Frankfurt am Main der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank.
> Coaching Bildende Kunst: Lebens- und Karrierewege – Gespräch mit Christine Schiewe, Jan Brokof und Theo Boettger

Josephine Schott, aufgewachsen in Dresden, studierte im Bachelor- und Masterstudium im Fach 'Sprechwissenschaft und Phonetik' an der Martin-Luther-Universität Halle – Wittenberg. Sie leitete Kommunikationsseminare mit Studenten verschiedenster Studienrichtungen. Seit September 2013 ist sie außerdem Lehrkraft an der Berufsfachschule für Logopädie in Kreischa (Klinik Bavaria). Freiberufliche ist sie im Bereich der Sprachtherapie, Sprecherziehung und Rhetorik tätig.

Verena Schneider studierte Kunstgeschichte und Museums-Pädagogik in Regensburg und Bonn. Im Jahr 1995 schloss sie ihr Studium als Magistra Artium ab. Noch im selben Jahr nahm sie am renomierten Studienkurs der Bibliotheca Hertziana in Rom, dem Max-Planck-Institut für Kunst-geschichte, teil. Sie arbeitete bei der VG Bildkunst und in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn sowie am Rheinischen Landesmuseum, bevor sie im Jahr 2008 nach Dresden wechselte. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war Schneider in der Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden unter anderem für die Neukonzeption der Dauerausstellung und die Projektleitung bei deren Umsetzung anlässlich der Wiedereröffnung des Albertinums verantwortlich. Sie ist gemeinsam mit Prof. Eberhard Bosslet Kuratorin der 2011 ins Leben gerufenen Ausstellungsreihe: "Contemporary Art Depot - CAD 2013".
> Coaching: Kurartoren im Kunstbetrieb

Christine Schmidt-Köpf ist Juristin und Geschäftsführerin des Künstlerbundes Dresden e.V.
> Recht: Verträge schließen – keine Kunst für Künstler

Anne Schreiber ist Kulturwissenschaftlerin und Kuratorin. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Volkswirtschaftslehre an der Humboldt Universität zu Berlin, anschließend Arbeitserfahrungen in der Ausstellungsorganisation und Redaktion, eigene kuratorische Projekte u.a. zu Internetkunst sowie kuratorische Assistenz bei "Skulptur Biennale Münster" 2003, de Appel arts centre und Kunstverein Freiburg. Veröffentlichung von Artikeln zur Kunst, Medien und weiteren Themen in artnet, De:Bug, Telepolis, Der Tagesspiegel. Derzeit ist sie Projektleiterin im Kunsthaus Dresden für das binationale Festival "Test Run".
> Coaching Bildende Kunst: Kalkulation und Realisation: Ausstellungen und Anträge

Kathleen Schröter studierte Kunstgeschichte, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Köln und Bonn. Nach dem Studium war sie Mitgründerin der Agentur Sichtwechsel, die Dienstleistungen rund um Ausstellungen, Veranstaltungen, Publikationen und Recherchen anbietet. Kathleen Schröter arbeitete bereits für verschiedene Kunst- und Geschichtsmuseen, unter anderem für die Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
> Coaching Bildende Kunst: Ausstellungsplanung und -kalkulation

Elke Schubert ist im Bereich Kulturmanagement und Controlling Ansprechpartnerin für die finanziellen Aspekte der Projektförderung.
> Versicherung, Recht, Finanzen: Förderanträge erfolgreich stellen

Hedda Spürck-Wagner arbeitet seit zwei Jahrzehnten als Kommunikationstrainerin, Coacherin und Supervisorin. Sie studierte Diplom-Sozialwissenschaften in Köln und schloss in Bochum eine Bühnenausbildung an, war künstlerisch an Theatern und im Fernsehen tätig. Danach begann sie eine systemische Beratungsausbildung zur Supervisorin und Organisationsberaterin in Köln und Berlin. Sie ist zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Supervision. Spürck-Wagner lebt in Radebeul bei Dresden.
> Coaching: Kommunikationstraining

Henry Steinhau ist seit 25 Jahren als freier Medien-Journalist tätig. Er arbeitet als Autor, Fachredakteur und Chefredakteur für Zeitungen, Magazine und Bücher sowie als Online-Redakteur, PR-Journalist, Pressesprecher und Blogger. Zudem ist er seit fast zehn Jahren als freier Lehrbeauftragter an Medien- und Kunsthochschulen tätig, für Text- und Redaktionspraxis sowie für PR- und Social Media-Grundlagen für kreative Freiberufler. Steinhau lebt in Berlin.
> Öffentlichkeit und Selbstvermarktung: Selbstvermarktung im Internet

T – Z

Als Fotograf arbeitet Robert Vanis, der Meisterschüler bei Lutz Dammbeck war und von 2006 - 2012 ein Diplomstudium Bildende Kunst bei Christian Sery und Lutz Dammbeck absolvierte, in Dresden und Wien. Auslandsaufenthalte an den Akademien in Leeds und Wien waren weitere Stationen. Als Künstler und Auftragsfotograf arbeitet er mit zahlreichen Künstler_Innen, Galerien, Museen und vielen privaten Auftraggebern aus den Bereichen Kunst und Kultur zusammen. Zuletzt unterrichtete er als Assistent und Stipendiat an der Akademie für Bildende Künste Wien bei Mag. Thomas Freiler und in der Klasse von Prof. Dr. Martin Guttmann. (www.robertvanis.de)

Denise Walter ist Diplom-Designerin und hat an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden sowie an der Hochschule für Kunst und Design Halle - Burg Giebichenstein studiert. Sie war freie Mitarbeiterin in unterschiedlichen Agenturen in Dresden und betreibt seit 2003 eine eigene Agentur für Grafik.(www.heimatstuben.cc)

Prof. Marion Wendtlandt-Baumeister ist Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin und Lehrtherapeutin. Sie hat eine Professur für Kunsttherapie inne und ist Rektorin der Hochschule für Kunsttherapie (HKT) in Nürtingen.
> Coaching KunstTherapie: Spezielle Belastungen im Beruf

Dozent Manfred Wiemer ist Amtsleiter des Amtes für Kultur und Denkmalschutz Dresden.

Jens Heinrich Zander studierte an der TU Dresden Architektur. Seit 2007 ist er in den Bereichen Architektur, Bühnenbild, Kunst und Künstlerberatung tätig. Bereits während des Studiums arbeitete er interdisziplinär mit Künstlern, Theater- und Filmproduzenten zusammen. 2000 Gründete er das Architekturbüro zanderarchitekten, einige Jahre betrieb er zusammen mit Holger Grauberg die Galerie zanderkasten. Er organisiert Kunstaustellungen, z.B. den ARTSUMMER im Festspielhaus Hellerau. Zander lebt und arbeitet in Dresden.
> Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management: Kunst am Bau - Anträge richtig stellen und Aufträge realisieren

Claudia Zölsch studierte Bildende Kunst an der Kunsthochschule in Kassel und Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. Als Künstlerin nahm sie u.a. an der documenta 9 in Kassel und am European Media Art Festival in Osnabrück teil. Als Kulturmanagerin arbeitete sie u.a. für die internationalen Ausstellungen GegenwartEwigkeit und Metropolis in Berlin. Seit 2002 arbeitet sie als zertifizierter Coach für künstlerische Gründungs-vorhaben und hält sowohl Vorträge als auch Seminare zum Thema Selbstvermarktung und Professionalisierung in den bildenden Künsten in Berlin und Dresden.