HonorarprofessorInnen

 

Prof. Dr. med. Gisela Schmeer • Allgemeine Methodenlehre

 

Seit 2005

Honorarprofessur im Aufbaustudiengang KunstTherapie
an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Kontakt

g.schmeer@gmx.de
www.gisela-schmeer.de

   

Lehre

Prof. Dr. Gisela Schmeer lehrt im Aufbaustudiengang KunstTherapie innerhalb verschiedener Blockseminare in Kleingruppen in ihren Praxisräumen in München. Dabei handelt es sich um Seminare mit Schwerpunkt auf psychoanalytisch-systemischer KunstTherapie mit hohem kunsttherapeutischen Selbsterfahrungsanteil und theoretischer wie praktischer Einführung in verschiedene kunsttherapeutische Methoden, wie z.B. die Resonanzbildmethode etc.

 

Vita

  • Geboren 1926 in Berlin. Abschluss des Medizinstudiums (1949) und des Psychologiestudiums (1953) in München.

  • 1953–55: Leitung der Psychosomatischen Beratungsstelle für Kinder bei der Universitäts-Kinderpoliklinik, München.

  • Seit 1955 in freier Praxis als Kinderpsychotherapeutin, später als Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin für Erwachsene tätig.

  • Seit 1970 fortlaufende Selbsterfahrungs- und Therapiegruppen, immer unter Einbeziehung von spontan gemalten Bildern

  • 1983: Erster Literaturpreis der Bundesärztekammer für Schriftstellerärzte.

  • Seit 1980 Seminare in der ärztlich-psychologischen und kunsttherapeutischen Fort- und Weiterbildung: Im Rahmen eines eigenen offenen Programms / an verschiedenen ärztlich-psychologischen und privaten Ausbildungsinstituten / mit Lehrauftrag an der Akademie der Bildenden Künste in München.

  • Seit 2005 Professur für KunstTherapie an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.


   

Prof. Klaus Vogel • Ausstellungswesen

 

Seit 2007

Honorarprofessor im Aufbaustudiengang KunstTherapie
an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Kontakt

vogel@dhmd.de
www.dhmd.de/index.php?id=1254#

 

Lehre


Prof. Klaus Vogel lehrt im Aufbaustudiengang KunstTherapie Ausstellungswesen. Dabei wird den Fragen nachggangen: Wie wird ein bestimmtes Menschenbild vermittelt - mit bewussten künstlerischen und wissenschaftlichen Mitteln? Wie werden Fragen der Gegenwart, des Wissenszeitalters in Ausstellungen wie den aktuellen Sonderausstellungen des Deutschen Hygiene-Museums behandelt? Wie finden wissenschafliche Fragestellungen künstlerische Ausdrucksformen und sinnliche Gestalt?

  

Vita


  • Studium der Empirischen Kulturwissenschaft und Erziehungswissenschaften 

  • Berufstätigkeiten im Verbandsmanagement und freiberuflich in verschiedenen

    Museen

  • Seit 1991 am Deutschen Hygiene-Museum Dresden: Museums- und

    Ausstellungsleiter und stellvertretender Direktor (bis 1996), Amtierender

    Direktor/Museumsdirektor (seit 1996), Vorsitzender des Vorstands der

    Stiftung Deutsches Hygiene-Museum (seit 1999)

  • Seit 2007 Honorarprofessor an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

  • Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Beiräten und Kuratorien (Auswahl):

    Stiftung Schlesisches Museum zu Görlitz, Stiftung Sächsische Gedenkstätten,

    Stiftung Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim


 

Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel • Psychotherapie & Psychoanalyse

 

Seit 2012

Honorarprofessur im Aufbaustudiengang KunstTherapie
an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Kontakt

RalfT.Vogel@web.de

 

 

Lehre

Prof. Dr. Ralf T. Vogel lehrt im Aufbaustudiengang psychotherapeutische Methoden und Entwicklungspsychologie sowie psychoanalytische Theorie, Forschung und Praxis. Dabei werden v.a. klassische und moderne Freudianische wie auch Jungianische Konzepte berücksichtigt. Die Wissensvermittlung geschieht sowohl im Seminar- wie auch im Vorlesungsstil.

 

Vita

  • Geb. 1962 in Ingolstadt, Studium der Sinologie und Psychologie, Abschluss mit Psychologie-Diplom 1989

  • 1989-2001 Tätigkeit in unterschiedlichen psychiatrischen und psychotherapeutischen Einrichtungen in leitenden Funktionen in Bayern und Sachsen; Absolvierung von verschiedenen Therapieausbildungen

  • 1995 Promotion an der philosophischen Fakultät der Univ. Erlangen-Nürnberg im Fach Psychologie mit den Nebenfächern Psychopathologie und Pädagogik

  • 1999 Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten/Eintrag ins Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern
  • seit 2000 Anerkennung als Dozent und Supervisor an mehreren verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Ausbildungseinrichtungen sowie Tätigkeit als Lehrbeauftragter an verschiedenen sächsischen und bayrischen Universitäten

  • seit 2001 tätig in privater Praxis für Psychotherapie und Supervision in Ingolstadt

  • 2008 Anerkennung als Lehranalytiker (DGPT, DGAP)

  • 2011 Berufung in den wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen

  • seit 2012 Honorarprofessor an der Hochschule für Bildende Künste Dresden