Kunsttechnologie, Strahlenuntersuchung und Fotografie von Kunstwerken

  • Digitale Radiographie: Eine zerlegbare Venus
  • IR Reflektographie: Altar, Münchenbernsdorf
  • Gemäldekopie in der Galerie Alte Meister
  • Vitrine in der Austellung: Das Geheimnis des Jan van Eyck
  • Dreharbeiten für den Film: Die Technik der Tüchleinmalerei
  • Maltechnischer Unterricht: Studierende beim Grundieren des Bildträgers
  • Maltechnischer Unterricht: Aufsetzen der Ornamente in Pastiglia Technik
  • Maltechnischer Unterricht: Ausführung der Gewandmalerei

Kunsttechnologie, Strahlenuntersuchung und Fotografie von Kunstwerken - Profil

Die Kunsttechnologie erforscht künstlerische Techniken, Arbeitsprozesse und Werkstoffe mit natur- und geisteswissenschaftlichen Methoden.

Kunsttechnologische Untersuchungen geben Aufschluss über die materielle Zusammensetzung von Kunstwerken und können Aussagen zum Werkprozess und Veränderungen am Kunstwerk liefern. Damit werden wichtige Informationen für die Interpretation und Einordnung sowie für die sachgerechte Bewahrung, Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken gewonnen.

Die Lehre im Bereich Kunsttechnologie an der HfBK Dresden beginnt mit einer Einführung in die Geschichte und Methoden des Faches. Dazu gehören die Auswertung von historischen Quellenschriften, die kunsttechnologische Objektuntersuchung und die praktische maltechnische Studie.

Vorlesungen zur Geschichte und Technologie der Malerei auf textilen Bildträgern, der Wandmalerei und Architekturfassung, der polychromen Holzskulptur und des Tafelbildes vermitteln Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse.

In den kunsttechnologischen Lehrateliers des Studienganges werden praktische Einführungen in die Techniken der Holzbearbeitung, der Vergoldung, der Malerei auf textilen und starren Bildträgern, der Wandmalerei und der Handzeichnung angeboten. So kann theoretisches Wissen vertieft und der praktische Werkprozess besser verstanden werden. Die Gemäldekopie, im Sinne einer maltechnischen Studie nach einem Original, bietet die Möglichkeit maltechnisches Wissen umzusetzen und eigene Untersuchungsergebnisse praktisch zu überprüfen.

Das Labor für Strahlenuntersuchung und Fotografie der HfBK Dresden leistet einen wichtigen Beitrag zu Lehre und Forschung des Studienganges und kooperiert mit zahlreichen Partnern im In- und Ausland. Es ist mit mobiler digitaler Technik für die Röntgen- und UV-Fluoreszenz- Untersuchung sowie für die Infrarot-Reflektographie ausgestattet.

Für Untersuchungen im Fotolabor der HfBK und für den Außeneinsatz steht folgende Technik zur Verfügung:

          IR-Kamera XEVA-FPA-1.7-640 der Firma LOT Oriel

          IR-Kamera OSIRIS der Firma OPUS Instruments Ltd

          Röntgenröhre ERESCO 42 MF 4 und CRxFlex Scanner

          der Firma GE Sensing and Inspection Technologies GmbH
          (ermöglicht schnelle Auswertung vor Ort durch die Verwendung von Image Plates)

          Mittelformatkamera PhaseONE 645DF+ mit digitalem Rückteil P 45+


Leitung:
Prof. Dipl. Rest. Ivo Mohrmann

Mitarbeiterinnen:
Dipl. Rest. Monika Kammer
Dipl.-Ing. Kerstin Riße
Dipl. Rest. Elke Schirmer

LEHRE UND FORSCHUNG

»Es gibt Kunstwerke? Wie sind sie möglich?«
Diese Frage stellte der Philosoph und Literaturwissenschaftler György Lucács seinem Lehrer Max Weber. Sie steht in einer langen Tradition der theoretischen Auseinandersetzung mit der Besonderheit des künstlerischen Schaffens und seiner geistigen Dimension. Unsere (materialistische) Perspektive ist direkt auf den modus operandi, den praktischen Prozess der Umsetzung einer Bildidee, gerichtet. Welche Materialien standen den Künstlern zur Verfügung? Wie wurden sie verarbeitet?

In der modernen Konservierungs- und Restaurierungspraxis ist die Beantwortung dieser immer wiederkehrenden Fragen Grundvoraussetzung für die sachgerechte und erfolgreiche Behandlung von Kunstwerken. Nur so können natürliche Alterungsphänomene und vom Menschen vorgenommene Veränderungen erkannt und richtig interpretiert werden.

Kunsttechnologie basiert auf zwei Säulen. Die eine bildet die Auswertung der schriftlichen Überlieferungen, die andere stellt die naturwissenschaftliche Objektuntersuchung dar. Der kunsttechnologisch geschulte Restaurator fasst die Ergebnisse zusammen.

Ivo Mohrmann