Naturwissenschaften und Archäometrisches Labor

  • Zerstörungsfreie Pigmentbestimmung
  • Studenten beim Mikroskopieren
  • Säure-Base-Titration
  • Eine der Räumlichkeiten des Archäometrischen Labors

 

Sprechzeiten Labor

Mo - Do 10-12

FORSCHUNG UND LEHRE

Beschäftigen sich Naturwissenschaften mit Kunst- und Kulturgut, soll das Werk in seiner kulturellen Bedeutung und materiellen Unversehrtheit im Mittelpunkt stehen. Archäometrie im weiteren Sinn wird als Erforschung von Kunstwerken, Denkmälern sowie archäologischen und ethnologischen Werken mit naturwissenschaftlichen Methoden verstanden. Ziel der Untersuchungen kann ein Beitrag zur Kunsttechnologie oder zur Erhaltung sein.

Die Materialanalytik zur Identifizierung von Bestandteilen und deren Umwandlungsprodukten ist das wichtigste Standbein der naturwissenschaftlichen Untersuchung von Kunstwerken. Dabei werden möglichst zerstörungsarme oder -freie Methoden angestrebt, denen aber technische und finanzielle Grenzen gesetzt sind. Materialanalytik ist auch eine Säule in der Forschung und Lehre, die vor allem auf Kunstwerke aus den Fachklassen des Studienganges Restaurierung angewandt wird.

Untersuchungen zu Alterungs- und Schadensvorgängen sowie zur Eignung und Dauerhaftigkeit von Methoden der Konservierung/Restaurierung werden als »Conservation Science« bezeichnet. Neben der Materialanalytik werden Methoden der Werkstoffwissenschaften eingesetzt. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Erfassung der Umweltbedingungen der Kunstwerke. Grundlagen dazu werden in der Lehre vermittelt.

Der naturwissenschaftlichen Forschung und Lehre im Studiengang Restaurierung dient das Labor für Archäometrie. Traditionell deckt die Mikroskopie und mikrochemische Analytik einen Teil der Materialuntersuchung ab. Dank der großzügigen Unterstützung durch die öffentliche Hand umfasst die apparative Ausstattung des Labors nun unter anderem Pyrolyse-Gaschromatographie-Massenspektrometrie (GC-MS), Infrarotmikroskopie (FTIR) und Rasterelektronenmikroskop / Mikrosonde (SEM-EDX). Dem Lehrgebiet ist auch die Bereitstellung strahlendiagnostischer Methoden wie Röntgen-Durchstrahlung (XRay), Infrarot-Reflektografie (IRR) und UV-Fluoreszenz zugeordnet.

Zur Einführung vermittelt im Grundstudium ein Vorlesungszyklus mit Übungen die relevanten Grundlagen der Physik und Chemie. Praktika im Labor zur Mikroskopie und Aufgaben aus der Chemie vermitteln Arbeitstechniken und Sicherheitsaspekte und vertiefen die Vorlesungsinhalte. Schwerpunkt der vertiefenden Lehre im Hauptstudium ist die Anwendung der Naturwissenschaften auf konkrete Projekte. Die Studierenden üben die mikroskopischen Techniken ein. Materialanalysen werden in Einzelkonsultationen diskutiert und die Anwendung erarbeitet. Daneben werden – zusammen mit Gastdozenten – vertiefende Seminare und Kurse angeboten.

Mit der Seminararbeit können die Studierenden naturwissenschaftliche Fragestellungen systematisch im Labor bearbeiten. Diplomarbeiten werden durch Analysen, werkstoffwissenschaftliche Untersuchungen und Beratung unterstützt. Zudem werden Dissertationsprojekte von Diplomrestauratoren mit Schwerpunkt Naturwissenschaften betreut.