Ischia, Torre di Guevara

 

Fünf Gefährten reif für die Insel

Oder: Warum Italien und die Niederlande so viel gemeinsam haben

 

Nach der letzten Kampagne vor zwei Jahren stand für das Frühjahr 2014 fest:

die lange und kontrovers diskutierte Freilegung der Wandmalereien des Torre di Guevara auf Ischia sollte umgesetzt werden. Fünf Studierende, die bereits mit dem Objekt vertraut waren, machten sich als Vertreter der Fachklasse auf den Weg, diese anspruchsvolle Aufgabe umzusetzen.

Zu Tage kamen nicht nur phantasievolle Groteskenmalereien, Sphingen, Muscheltiere und Panther, sondern auch historische Schlachtenszenen samt zugehöriger Inschriften. Durch Nachzeichnungen auf Kartons konnte das sehr gut erhaltene, aber kaum lesbare Bildprogramm veranschaulicht werden.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Forscherdrang geweckt: Gemeinsam mit den Mitgliedern des Fördervereins Circolo Sadoul konnten spannende Ergebnisse zur Geschichte der Familie di Guevara zusammengetragen werden. Recherchen zur Ikonografie der Malereien ergaben enge Verbindungen zum niederländischen Maler und Architekturtheoretiker Vredeman de Vries. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Gewölbemalereien auf dessen Stichvorlagen zurück. Dies bestätigt die Vermutungen eines intensiven Austauschs der Isola d´Ischia mit niederländischen Künstlern jener Zeit.

Die Ergebnisse wurden mit Erstaunen und Begeisterung aufgenommen und über die Presse und eine abschließende Konferenz an die interessierten Bewohner weitergetragen. Die völlig neue Raumwirkung und das hochinteressante Bildprogramm weckten neue Energie, auch die folgenden notwendigen Arbeitsschritte gemeinsam mit der Hochschule zu bestreiten. In ersten Diskussionen zeichnete sich bereits der anspruchsvolle und schwierige Umgang mit den Vergrauungen und dunklen Auflagen ab.

Neben den spannenden Aufgaben, rückte vor allem Dank der italienischen Gastfreundlichkeit und der herzlichen, ja familiären Bewirtung in der Villa Maria immer wieder ein Gefühl von Urlaub zwischen die Arbeitsstunden. Italienische Abende im folgenden Semester hielten die schönen Erinnerungen an den Aufenthalt in Bella Italia lange wach. Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Anne Illing, Lisa Reichel, Maria Grünbaum

  • Die Gewölbemalereien - Ansicht von Westen
  • Die Gewölbemalereien - Ansicht von Osten
  • Ausschnitt der Groteskenmalereien
  • Ein Löwenkopf als zentrales Bildmotiv der Süddecke
  • Ein Putto auf einem Triton reitend
  • Kopf eines Mischwesens
  • Ein Putto durch eine Maske steigend
  • Ein weiteres Mischwesen auf der Ostwand
  • Darstellung einer Sphinx mit einem aus einer Blüte springenden Hund
  • Rekonstruktionszeichnung der Sphinx (Lisa Reichel)
  • Vier der fünf Gefährten auf dem Gipfel des Monte Epomeo, dem höchsten Berg auf Ischia