Kunstgeschichte

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2017/18

Prof. Dr. Elena Zanichelli

Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart
in Vertretung von Prof. Dr. Dietmar Rübel

Büro

Güntzstraße 34, Raum 220
Fon: 0351.4402-2275
zanichelli@hfbk-dresden.de

Sekretariat für theoretische und anwendungsorientierte Lehrgebiete:

Frau Hering
Mo / Di: 13:00 – 16:00 Uhr, Mi. – Fr.: 13:00 – 15:00 Uhr
Güntzstraße 34, Raum 203
Fon: 0351.4402-2137
hering@hfbk-dresden.de

 

Vorlesung

Revolution(!) an der Staffelei: Kunst im europäischen 19. Jahrhundert

Vorlesung … 2-std. … wöchentlich
Jeweils Montag, 15:30 - 17:00 Uhr
Beginn: 16.10.2017
Güntzstraße 34, Hörsaal 222

Nicht nur in Sachen Politik, Technik und Erfindungsgeist gilt das 19. Jahrhundert als Referenz- und Wendepunkt für die Moderne. Auch Begriffe, Formen und Funktionen der Kunst erfahren im ‚Zeitalter der Revolutionen‘ (Lord Byron) und der ‚Industrialisierung von Raum und Zeit‘ (W. Schivelbusch) eine radikale Transformation. Das Künstleratelier wird vermehrt zum Sujet; der kritische Bürger kurzerhand zum „absoluten Bourgeois“ (T.J. Clark).

Doch nicht nur die nunmehr ‚freie‘ Kunstproduktion, sondern auch die Kunstpräsentation und ihre Räume stehen zunehmend in Zentrum publikumswirksamer, kritischer Debatten, wobei die Bedeutung der „Räume der Weiblichkeit“ (G.  Pollock) von dem von C. Baudelaire 1863 propagierten „Maler des modernen Lebens“ (zunächst) ausgelassen wird.

Die Vorlesung möchte einen Überblick über die wichtigsten Protagonist*innen und Strömungen  in Kunst-, Medien- und Bildkultur des 19. Jahrhunderts geben. Sie verfolgt produktionsästhetisch die Entwicklung von „Ausstellungskünstlern“ (O. Bätschmann) und reflektiert die veränderte Rolle des Kunstpublikums.

Einführende Literatur
Oskar Bätschmann, Ausstellungskünstler. Kult und Karriere im modernen Kunstsystem, Köln 1997
T.J. Clark, Der absolute Bourgeois. Künstler und Politik in Frankreich 1848 bis 1851, Reinbeck bei Hamburg 1981 (London 1973)
Wolfgang Kemp, Foto-Essays: zur Geschichte und Theorie der Fotografie, München 2006
Wolfgang Schivelbusch, Geschichte der Eisenbahnreise. Zur Industrialisierung von Raum und Zeit im 19. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 1989 (München 1977)
Rudolf Zeitler, Die Kunst des 19. Jahrhunderts, Propyläen Kunstgeschichte, Bd. 11, Berlin 1984
Michael F. Zimmermann: Die Kunst des 19. Jahrhunderts. Realismus, Impressionismus, Symbolismus, München 2011

Module:
Fakultät I, 4 / 8 (Bildende Kunst); Fakultät II, 11 (Bühne); T2 / T3 (FHS); M8A/B (Restaurierung)

 

Seminar

Nichts als Schnappschüsse? Straßenfotografie: Vom Stadt- zum Ausstellungsraum

Seminar … 2-std. … wöchentlich
Jeweils Dienstag, 15:30 - 17:00 Uhr
Beginn: 17.10.2017
Güntzstraße 34, Raum 228

Fotos von Passanten werden oft in der Tradition der Straßenfotografie gelesen, im Sinne der Aufzeichnung einer momenthaften und spontan wirkenden Isolierung von Motiven aus der anonymen Menge (Henri Cartier-Bresson) bzw. im Sinne eines dokumentarischen Realismus (Walker Evans). Spätestens Mitte der 1960er Jahre wurde die Straßenfotografie in künstlerischen Arbeiten eingesetzt und hinterfragt, z.B. durch konzeptuell angelegte Fotoserien, die (geschlechtsspezifische) Blickkonstellationen (Laurie Anderson) sowie das eigene Herstellen von Bedeutung reflektieren (Douglas Huebler) oder etwa durch eine Repolitisierung des Stadtraums mittels der fotografischen Dokumentation (Allan Sekula). Formale Typologien der Straßenfotografie wurden wiederum ab den 1980er Jahren von KünstlerInnen wie etwa Jeff Wall aufgegriffen. Das Seminar wird die Wechselwirkung zwischen dem jeweils abgebildeten sozialen Moment, den Repräsentationsformen von Männern/Frauen in der Menge sowie deren Präsentationsmodi im Ausstellungsraum betrachten. Wir werden u.a. Arbeiten der Zeitgenossen Beat Streuli, Gillian Wearing und Philip-Lorca diCorcia analysieren und die Frage stellen, wie Spontaneität, Authentizität und Zufall repräsentiert werden. Durch ein Künstlergespräch soll zudem ein Einblick in die aktuelle fotografische Produktion gegeben werden.

Die Teilnehmer erlangen Grundwissen über Entstehung und Sprengung der Gattung „street photography“ sowie Vertrautheit mit maßgeblichen künstlerischen Arbeiten, die sich der Inszenierung als spontan wirkender Isolierung von Personen aus der ‚anonymen‘ Menge widmen.

Einführende Literatur
Colin Westerbeck, Joel Meyerowitz, Bystander: A history of Street Photography, Boston 1994
Open city: Street Photographs since 1950, Kat. Museum of Modern Art Oxford et al., Ostfildern-Ruit 2001
The last Picture Show: Artists using Photography 1960 – 1982, Kat. Walker Art Center Minneapolis, Minnes., et al. 2004
Street and Studio. Eine urbane Geschichte der Fotografie, Kat. Folkwang Museum et al. 2008

Module:
Fakultät I, 4 / 8 (Bildende Kunst); Fakultät II, 11 (Bühne); T2 / T3 (FHS); M 13 (Restaurierung)

 

Proseminar

Einführung in die Kunstgeschichte

Pflichtveranstaltung für alle Studierenden im 1. Semester; die erste Sitzung am 10.10.2017 findet im Hörsaal 222 an der Güntzstr. statt.
Seminar … 2-std. … wöchentlich
Jeweils Dienstag, 11:00 – 12:30 Uhr

Beginn: 10.10.2017
Güntzstraße 34, Raum 221,227,229 --> erste Sitzung im Hörsaal

Die Veranstaltung richtet sich an alle Studienanfänger*innen, also ausdrücklich an die Studierenden beider Fakultäten, und zielt auf die Vermittlung von Grundlagen des kunstgeschichtlichen und allgemein des wissenschaftlichen Arbeitens. Vermittelt wird ein Überblick über die Geschichte der Kunst sowie die wichtigsten Methoden der Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft. Dazu werden im Seminar ausgewählte Texte mit unterschiedlich gelagerten wissenschaftlichen Ansätzen gemeinsam gelesen und in Konfrontation mit exemplarischen Kunstwerken diskutiert. Zudem besuchen wir Museen und Ausstellungsinstitutionen in Dresden wie das Albertinum und die Gemäldegalerie im Zwinger, Kunstwerke im öffentlichen Raum und die für die Kunstgeschichte wichtigen Bibliotheken in Dresden. Diese Bibliotheksbesuche dienen der Einführung in die Literaturrecherche. Auch kunstgeschichtlich relevante Internetressourcen werden vorgestellt.

Module:
Fakultät I, 4 (Bildende Kunst); Fakultät II, 2 (Bühne); T1 (FHS); M5 (Restaurierung)