Kunstgeschichte

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2018/19

Prof. Dr. Wolfgang Ullrich

Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart
Gastprofessur

Büro

Güntzstraße 34, Raum 220
Fon: 0351.4402-2275
ullrich@ideenfreiheit.de

Sprechstunde: montags 10:00 - 11:00 Uhr

Sekretariat für theoretische und anwendungsorientierte Lehrgebiete

Frau Hering
Mo / Di: 13:00 – 16:00 Uhr, Mi / Fr: 13:00 – 15:00 Uhr, Do: 9:00 – 11:00 Uhr
Güntzstraße 34, Raum 203
Fon: 0351.4402-2137
hering@hfbk-dresden.de

 

Vorlesung

Die Geschichte des Ausstellens

Montags, 11:00 – 12:30 Uhr
Beginn: 05.11.2018
Güntzstr. 34, Hörsaal 222

So selbstverständlich es in den letzten Jahrzehnten geworden ist, dass Kunst ausgestellt wird, so heiß umkämpft war es lange Zeit. Viele frühere Formate des Ausstellens – Salonausstellungen des 18. Jahrhunderts genauso wie museale Präsentationen des 19. Jahrhunderts – standen vielmehr immer wieder heftig in der Kritik, nicht anders als der ‚white cube’ oder Verkaufsausstellungen. Aber auch heute ist das Ausstellen alles andere als unumstritten, häufige Fragen lauten etwa: Haben Kurator*innen zu viel Einfluss? Und sind Großausstellungen nicht lediglich Auswüchse der Eventkultur? – Die Vorlesung widmet sich wichtigen Stationen der Geschichte des Ausstellens von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, sie rekapituliert Diskurse und Topoi der Ausstellungskritik und nimmt einzelne Ausstellungen und Ausstellungsformate genauer in den Blick. Insgesamt geht es aber vor allem auch um die Frage, wie Ausstellungen zum Leitmedium der Kunst werden konnten. – Bei Übernahme einer Hausarbeit ist der Scheinerwerb möglich.

Module:
Fakultät I, 8 (Bildende Kunst); Fakultät II, 11 (Bühne); T2 / T3 (FHS); Restaurierung

 

Seminar

Kunst in den Sozialen Medien

Montags, 13:30 - 15:00 Uhr
Beginn: 05.11.2018
Güntzstr. 34, Raum 228

Die Sozialen Medien sind in den letzten Jahren auch für Künstler*innen zu einem relevanten Ort geworden. Viele nutzen Accounts bei Instagram oder Tumblr zur Präsentation ihrer Werke, manche haben sogar programmatisch eigene Konzepte dafür entwickelt, so dass sie Auftritte in den Sozialen Medien als Form des Ausstellens, gar als Teil ihrer künstlerischen Arbeit begreifen. In dem Seminar sollen aber nicht nur möglichst unterschiedliche Accounts von Künstler*innen vorgestellt und analysiert werden. Ebenso wird es darum gehen, die Präsenz und die Kontextualisierung von Kunst in den Sozialen Medien zu untersuchen: Was wird besonders gerne zum Sujet von Reblogs und Retweets? Was wird zum Mem oder zum Gegenstand von Parodie? Und wie verträgt sich die Logik der Sozialen Medien mit den Standards des Urheberrechts? – Regelmäßige und aktive Teilnahme sowie die Übernahme eines Referats wird vorausgesetzt; die Themenvergabe findet in der ersten Sitzung statt.

Module:
Fakultät I, 4 / 8 (Bildende Kunst); Fakultät II, 11 (Bühne); T2 / T3 (FHS)

 

Übung und Kolloquium

Lektüre aktueller Texte

Montags, 15:30 - 17:00 Uhr sowie nach Vereinbarung
Beginn: 05.11.2018
Güntzstr. 34, Raum 221

Ausgehend von möglichst aktuellen Themen und Debatten dient das Kolloquium der gemeinsamen Lektüre und Diskussion von Texten. Vorschläge von Seiten der Studierenden sind dabei ausdrücklich willkommen. Denkbar sind Texte aus Zeitungen, Zeitschriften oder Blogs, aber auch kürzere oder längere literarische, kunsttheoretische oder philosophische Texte.

Module:
Fakultät I, 4 / 8 (Bildende Kunst); Fakultät II, 11 (Bühne); T2 / T3 (FHS)

 

Kolloquium

Ateliergespräche und Arbeitsbesprechungen

Kolloquium … 2-std.
Ort und Zeit nach Vereinbarung

Das Format der Arbeitsbesprechung unterscheidet sich von anderen kunstwissenschaftlichen Methoden darin, dass versucht wird, alle Entscheidungen, die ein/e Künstler/in während eines Werkprozesses getroffen hat, nachzuvollziehen und einzeln sowie im Zusammenhang miteinander sowie im Vergleich zu möglichen Alternativen zu reflektieren. Für Einzel- oder Gruppengespräche stehe ich nach Vereinbarung zur Verfügung.  – Terminabsprachen bitte via ullrich@ideenfreiheit.de.