Philosophie/Ästhetik

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2017

Prof. Dr. Donatus THÜRNAU

Sprechstunde: Nach Vereinbarung
E-Mail: donatus.thuernau©sankt-afra.de

Seminar

Das Wissen der Kunst  
Zum Stellenwert ästhetischen Denkens in der postmodernen Philosophie

ORT: Güntzstraße 34, Raum 229
ZEIT: Dienstag 13:30 - 15:00 Uhr
BEGINN: 11.04.2017

Der Gegensatz zwischen dem künstlerischen Erkennen einerseits, das mit Begriffen wie Ausdruck, Stil, Subjektivität und ästhetischen Qualitäten verbunden ist, und der wissenschaftlichen Erkenntnis andererseits, die durch strenge Methoden und Objektivität bestimmt ist, wird gegenwärtig im Namen einer „postmodernen“ Ästhetik häufig infrage gestellt. Die Begründung dieser Position führt in die Untersuchung menschlichen Denkens und seine logischen wie auch „ästhetischen“ Formen. Ein wichtiger Vertreter dieses „ästhetischen Denkens“ ist Wolfgang Welsch. Er deckt die ästhetische Dimension wissenschaftlicher Erkenntnis auf und betont die konstitutive Bedeutung der Kunst für die theoretische Erfassung der Welt. Anhand kurzer Textauszüge sollen die verschiedenen Argumentationen nachvollzogen und an Beispielen aus Kunst und Philosophie erörtert werden. Dabei werden zentrale Begriffe der Postmoderne wie „Ästhetik“, „Pluralität“ und „Transversalität“ zu klären sein.

Teilnahmebedingung ist die regelmäßige und aktive Beteiligung ab der 1. Sitzung (11.04.2017) durch vorbereitende Lektüre der angegebenen Texte für jede Sitzung, Diskussionsbeiträge und ein Referat mit Thesenpapier. So soll neben dem Einstieg in die philosophischen Problemstellungen auch das selbstständige Erarbeiten und Präsentieren eines Sachbeitrags sowie das Argumentieren in Diskussionen eingeübt werden. Die Referate werden nur in der ersten Sitzung vergeben. Module siehe Übersicht

Textgrundlage: Welsch, Wolfgang (2003): „Ästhetisches Denken“. Stuttgart (Reclam)-Band 8681